Hessenliga: TTG-Damen arg gefordert

Gipfeltreffen in Edermünde

Dirk

Schwalm-Eder-Sport. Im Blickpunkt der Tischtennis-Hessenliga steht das Top-Spiel zwischen Spitzenreiter TSV Besse und dem Tabellenzweiten TTV Richtsberg.

TSV Besse - TTV Richtsberg (So. 14 Uhr Mehrzweckhalle). Hält die Siegesserie des TSV auch im Gipfeltreffen? Bisher konnte gegen die Edermünder keiner der vier Kontrahenten mehr als zwei Gegenpunkte erkämpfen. Jetzt reist der Verfolger aus Marburg mit 7:1-Zählern im Gepäck an, um die Tabellenspitze zurück zu erobern.

Der letzte Vergleich mit den Richtsbergern in der Oberliga Hessen/Thüringen 2013 endete 8:8. Damals wie heute das Aushängeschild des TTV: der bulgarische Spitzenspieler Asen Asenov. Der frühere mehrfache Landesmeister ist als Trainer tätig und lässt hochklassige Partien gegen die TSV-Asse Petr Wasik und Mateusz Kaszuba erwarten.

Aber auch die Nummer zwei der Gäste, Kapitän Alexander Weiß, ist derzeit in exzellenter Form und steht wie Asenov und die Nummer drei, Marco Specht, mit 5:2-Einzel-Siegen zu Buche. Noch erfolgreicher punktete an Position vier Johannes Linnenkohl (6:1), der zu den besten hessischen Jugendspielern zählt.

Sebastian Pfaff setzt auf die gleiche Formation wie zuletzt beim Kantersieg über Hofgeismar, also auf Stas Blumhardt im hart geforderten mittleren Paarkreuz, und „unten“ auf den aus dem Verbandsligateam aufrückenden Dirk Mayer. Besses Kapitän erwartet ein enges Duell gegen einen starken Kontrahenten. Natürlich in der Hoffnung, die Tabellenführung zu verteidigen.

Hessenliga-Nord Damen

TTG Morschen/Heina – SV Rennertehausen (So. 14 Uhr). Die TTG-Damen werden gegen den Tabellennachbarn alles daran setzen, ihre makellose Heimbilanz zu wahren. Die Gäste absolvieren nach der 5:8-Auftaktniederlage gegen Beuern und dem 8:3-Erfolg gegen Großkrotzenburg ihren ersten Auswärtsauftritt in der Sporthalle von Altmorschen. „Wir hoffen zumindest auf einen Punkt“, sagt Lisa Ellrich, erinnert dabei aber an die Niederlage in der letzten Saison. Morschens Nummer zwei wird sich zunächst mit der damals noch nicht mitmischenden Top-Akteurin Ute Ernst und mit Melanie Landau messen. Eifrigste Punktesammlerin ist Nina Klaus-Materna, die im unteren Paarkreuz fünf der sechs Einzel gewann und besser abschnitt als die Nummer vier, Jessica Engelbach.

In der TTG-Formation gibt es noch Fragezeichen. „Nach derzeitigem Stand können wir wieder mit dem kompletten Fünfer-Kader an die Tische gehen“, lässt Lisa Ellrich noch offen, wer im unteren Paarkreuz und im Doppel aufgeboten wird. Zur Verfügung stehen Heike Fitza, Malena Bey und Maria Knierim. (zrh) Foto: Kasi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.