Tischtennis-Hessenliga

Handlungsbedarf beim SV Ermschwerd in den Doppeln

+
In Aktion:  Jiri Tomaniec vom SV Ermschwerd

Ermschwerd – Einfach nur ärgerlich waren die abschließenden Spiele in der Vorrunde für den SV Ermschwerd in der Tischtennis-Hessenliga der Herren. Einmal musste der Aufsteiger in zwei Begegnungen erst auf den an einer Rückenverletzung laborierenden Michael Wiesendorf und später noch auf den erkrankten Heiko Blessmann verzichten, und dann zog auch noch die Konkurrenz an den Ermschwerdern vorbei.

„Das ist wirklich dumm gelaufen“, doch wir haben den Kampf um den Klassenerhalt noch lange nicht aufgegeben“, erklärt Heiko Blessmann. Als Tabellenletzter hat der SV schließlich nur drei Punkte Rückstand auf Platz sieben, also den Rang, der den direkten Klassenerhalt bedeutet. Und dann stehen für den Hessenliga-Neuling immerhin noch sechs Heimspiele in der Rückrunde auf dem Programm, darunter gegen die direkten Rivalen TTC Lieblos (8. Februar), Eintracht Felsberg (29. März), SC Niestetal (25. April) und zum Serienabschluss gegen Horas Fulda (26. April).

„Dabei bauen wir auf die Unterstützung unserer tollen Zuschauer. Zudem haben wir in den bisher bestrittenen Spielen gesehen, dass wir mit einigen Konkurrenten durchaus mithalten können“, meint Michael Wiesendorf.

Dazu haben die Ermschwerder den besten Hessenliga-Akteur in ihren Reihen. Top-Mann Dusan Snasel verlor nur sein erstes Einzel in dieser Saison in Besse, siegte dann aber 16 Mal in Folge und führt damit klar die Bestenliste an. „Es ist einfach Wahnsinn wie der Dusan drauf ist, obwohl er auch schon ein gesetztes Alter erreicht hat“, so Mannschaftskamerad Wiesendorf.

Und dennoch gibt es Handlungsbedarf beim Aufsteiger, und der besteht gerade in der Besetzung der Doppel. „Unsere beiden Spitzenspieler Snasel und Jiri Tomaniec kommen zwar auf die stattliche Bilanz von 9:3-Siegen, doch außerdem haben wir anderen Spieler nur einen einzigen Punkt gewonnen“, weiß Wiesendorf.

Den holte er selbst zusammen mit Jonas Blum beim 9:3-Heimerfolg gegen Mittelbuchen. „Das ist einfach zu wenig, wenn wir es noch schaffen wollen“, so Wiesendorf.

In der Rückrunde wollen es die Ermschwerder deshalb mit neuen Konstellationen versuchen. Dusan Snasel bildet zusammen mit seinem früheren Doppelpartner Wiesendorf das erste Duo. Dahinter werden Heiko Blessman und Christoph Heidrich antreten, während Jiri Tomaniec und Jonas Blum auf Position drei spielen. „Zumindest ist es einen Versuch wert, um eventuell mal in eine bessere Ausgangsposition zu kommen“, meint Mannschaftssprecher Wiesendorf.  eki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.