Hessenliga

Felsberg mit Sieg und Niederlage statt Befreiungsschlag

+
Michael Biedebach

Dem 9:6-Heimsieg des Tischtennis-Hessenligisten TSV Eintracht Felsberg gegen den SV Ermschwerd folgte eine 7:9-Auswärtsniederlage beim FV Horas Fulda.

 

Wie erwartet bekamen die Eintracht-Akteure Dirk Heimel (jeweils 1:3) und Lars Merle (1:3/2:3) an der Spitze gegen die Gäste-Asse Dusan Snasal und Jiri Tomaniec trotz heftiger Gegenwehr keinen Stich. Zuvor hatten die beiden Tschechen auch ihr Doppel glatt in drei Sätzen gegen Biedebach/Merle gewonnen. Das konnten die Felsberger mit Siegen von Imberger/Zimmermann und Heimel/Tonn zur 2:1 Führung kontern. Und zunächst drei Einzelsiege in Folge durch Andy Zimmermann (3:2 gegen Heiko Blessmann), Philipp Imberger (3:0 gegen Heidrich) und Michael Biedebach (3:0 gegen Tusch) nachlegen. Dennoch führten die Ermschwerder zwischenzeitlich mit 6:5, weil Philipp Tonn sein erstes Einzel hart umkämpft mit 2:3 (8:11 in fünften Satz) gegen Jonas Blum abgeben musste.

Danach waren die Hausherren waren am Zug. Zunächst in der Mitte: Imberger (3:1 gegen Blessmann) glich aus und Zimmermann (3:0 gegen Heidrich) brachte die Edertaler mit 7:6 in Führung. Dann im unteren Paarkreuz: Tonn (3:1 gegen Tusch) erhöhte und Michael Biedebach bewahrte in einem engen Vier-Satz-Match (12:10, 13:15, 11:9, 15:13) gegen Blum die Nerven. Womit er verhinderte, dass Snasal/Tomaniec im Schlussdoppel nochmals zuschlagen konnten.

FV Horas Fulda – TSV Eintracht Felsberg 9:7.

Ohne ihr nominelles Spitzenpaarkreuz (Heimel, Merle) musste das Eintracht-Sextett in der Domstadt eine bittere Niederlage einstecken. Die nach vorn aufrücken Andy Zimmermann (1:3 gegen Oehlmann, 0:3 gegen Schneider) und Philipp Imberger (jeweils 1:3) konnten beim Tabellenvorletzten keinen Einzelerfolg beisteuern. Doch das wurde im unteren Paarkreuz durch die starken Nachrücker Thomas Jung (3:1 gegen Freund, 3:0 gegen Flörsch) und Alexander Abdo (jeweils 3:0) wettgemacht.

Die Vorentscheidung fiel in der Mitte, wo zunächst Michael Biedebach mit 3:1 gegen André Reinhardt erfolgreich war, während Philipp Tonn 0:3 gegen Tobias Schramm verlor. Im zweiten Durchgang gingen beide Eintracht-Akteure über die volle Distanz und patzten in den Entscheidungssätzen: Biedebach mit 11:13 gegen Schramm, Tonn mit 7:11 gegen Reinhardt.

Damit ging‘s mit einem 7:8-Rückstand ins Schlussdoppel. Hoffnungsvoll, weil zu Beginn Imberger/Zimmermann und Jung/Abdo erfolgreich agierten. Am Ende aber mussten sich Imberger/Zimmermann mit 2:3 (9:11 im fünften Satz) gegen Oehlmann/Reinhardt geschlagen geben. (zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.