Tischtennis

Eintracht Felsberg baut in der Hessenliga auf  Kontinuität

+
Nathalie Becker

Felsberg. Alles andere als entspannt blickt Thilo Leis, Kapitän des TSV eintracht Felsberg, auf das Wechselkarussell in der Tischtennis-Hessenliga. 

„Da haben sich einige Konkurrenten mächtig verstärkt.“ Seine Mannschaft baut in der kommenden Saison auf die letztjährige Stammformation, die nur durch Neuzugang Alexander Abdo vom TTC Kellerwald ergänzt wird. Der wird in der Bezirksoberliga-Mannschaft gemeldet, soll aber auch Einsätze in der Hessenliga bekommen.

Dagegen schlugen besonders die osthessischen Teams auf dem Spielermarkt mächtig zu. Vize-Meister FV Horas Fulda zog mit Michael Wedertz (25:6-Einzelsiege!) das Filetstück des Absteigers TTG Margretenhaun-Künzell an Land. Und kann damit den Abgang von Thomas Kapusta zum SV Uttrichshausen mehr als kompensieren. Dagegen verliert der TTC Höchst/Nidder seinen Top-Akteur Peter Rohr. Der ehemalige Zweitliga-Spieler heuerte beim Aufstiegs-Relegationsgewinner TTC Salmünster an, der zudem Yusuf Onar vom Liga-Konkurrenten SV Mittelbuchen holte und mit dem Ukrainer Ivan Akhipov vom Oberligisten SSV Schlotheim (Thüringen) noch eine weitere „Rakete“ verpflichten konnte.

Auch die beiden Verbandsliga-Meister passen sich den höheren Ansprüchen in der Hessenliga an. Der TSV Allendorf/Lumda verstärkt seinen Kader mit dem Gießener Oberliga-Spieler Marco Grohmann sowie den beiden Großen-Lindenern Arvid Volkmann und Sada Karaca deutlich. Was auch der SC Niestetal mit dem früheren Besser Stefan Englich (TTC Calden-Westuffeln) tat.

Zum TTC Hofgeismar wechselt das Wenigenhasunger Talent Julian Hinz, die Nummer zwei der Jugend-Bezirksrangliste. Allerdings musste der Oberliga-Absteiger seinen polnischen Ausnahmespieler Karol Prus-Strowsky verabschieden, der künftig in seinem Heimatland in der 2. Liga als Spieler und Trainer tätig sein wird.

TTG unverändert

In der Hessenliga Nord der Damen waren vor allem die neuen Teams auf dem Transfermarkt aktiv. Dagegen setzt das Top-Team des Schwalm-Eder-Kreises, die TTG Morschen/Heina, in der Saison 2018/19 auf ihren bewährten Kader um die Bey-Schwestern und Kapitänin Lisa Ellrich. Auch die letztjährigen Liga-Konkurrenten KSG Haunedorf und der SV Rennertehausen sahen keinerlei Verstärkungsbedarf.

Der TTC Richelsdorf musstre seine Nummer drei, Nathalie Becker, nach Hamburg zum SC Wacker/Vorwärts 04 ziehen lassen. Beim NSC Watzenborn/Steinberg verabschiedete sich Ex-Hessenmeisterin Anja Serafin zum TSV Leihgestern. Dafür können die Mittelhessinnen mit Petra Frank und Sarah Trojahn zwei Regionalliga erfahrene Akteurinnen vom TTV Richtsberg sowie Vivienna Morsch (TTC Wißmar) und Jana Rink (TTC Merkenbach) einplanen. Dem Oberliga-Absteiger SG Rodheim schloss sich Johanna Klitsch an, nachdem sich der bisherige Hessenligist TSV Beuern, für den die Ex-Hombergerin acht Jahre spielte, aufgelöst hatte.

Bei den Aufsteigern hat sich der Meister der Verbandsliga-Mitte, die TTG Margretenhaun-Künzell, mit Hristina Hristovska Ivanovski vom osthessischen Rivalen TLV Eichenzell Hessenliga-Erfahrung ins Team geholt. In dem stehen mit Lena Müller, Flora Hassani und Hanna Vey zahlreiche junge Talente. Hingegen baut der TTC Schönstadt als der Meister der Verbandsliga Nord auf routinierte Spielerinnen wie Neuzugang Heike Bauerbach (TTV Richtsberg). Mit Amelie Reitmeier (TTV Stadtallendorf) kommt aber auch eine talentierte Nachwuchs-Akteurin. (zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.