Tischtennis-Hessenliga: Landau und Klaus-Materna geben ihre Einzel knapp ab

SVR-Damen fehlt Glück

Hatte Pech und verlor ihren Fünf-Satz-Krimi nur knapp: Melanie Landau vom Hessenliga-Team des SV Rennertehausen. Die SVR-Damen kehrten mit einer 4:8-Niederlage aus Watzenborn-Steinberg zurück. Foto:  M. Paulus

Rennertehausen. Die Tischtennis-Damen des SV Rennertehausen sind mit einer 4:8-Niederlage auswärts gegen Watzenborn-Steinberg II in die Rückserie der Hessenliga gestartet.

Nach zwölf Spielen belegt der SVR nun mit ausgeglichener Punktebilanz von 12:12 (fünf Siege/ zwei Remis/ fünf Niederlagen) den sechsten Tabellenplatz. Die Watzenborner Reserve ist Rangdritter.

„Es war die erwartete Niederlage“, gab Melanie Landau nach Spielende zu Protokoll. „Mit etwas Glück, wenn ich und Nina die beiden knappen Fünf-Satz-Spiele gewinnen können, wäre vielleicht sogar ein Punktgewinn möglich gewesen“, sagte Landau weiter. Da aber die beiden Spiele verloren gingen, blieb es trotz einer guten Leistung bei einer einkalkulierten Niederlage für die Rennertehäuserinnen.

Der Start ins Spiel begann für Landau, Ernst und Co. gar nicht so schlecht. Zwar mussten sich Ernst/Landau im Doppel geschlagen geben, aber Klaus/Materna und Engelbach punkteten in ihrem Doppel für den SVR.

Geschlossene Teamleistung

Allerdings gingen dann die anschließenden drei Einzel alle an die Gastgeber. Erst Jessica Engelbach konnte gegen Jacqueline Kowalski wieder für den SV Rennertehausen punkten. „Wir haben erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung abgegeben“, sagte Melanie Landau. „Leider hat es in den engen Spielen aber nicht gereicht, da waren die Gegnerinnen einen Tick zu stark am Sonntag.“

Hoffnung keimte auf Seiten des SV Rennertehausen erst gegen Ende der Partie auf, als Melanie Landau und Ute Ernst in ihren Einzeln noch einmal auf 4:7 verkürzten.

Aus Sicht der Rennertehäuserinnen war dann aber Watzenborns Spitzenspielerin Jessika Andraczek für Jessica Engelbach zu stark und beendete die Partie.

„Wir haben einen Punkt mehr geholt wie beim 3:8 im Hinspiel“, bilanzierte Melanie Landau die Auswärtsniederlage dennoch positiv. „Jetzt richten wir den Blick auf den kommenden Sonntag, wenn wir zum Heimspiel die Mannschaft aus Morschen-Heina erwarten. In diesem Spiel können wir eher die wichtigen Punkte für den Klassenerhalt holen“, schloss Landau mit einem Ausblick.

Termin für das Heimspiel gegen den Tabellenvierten TTG Morschen ist Sonntag, 5. Februar (ab 11 Uhr).

Von Michael Paulus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.