1:9-Niederlage in der Tischtennis-Hessenliga

In 80 Minuten war für den SV Ermschwerd alles vorbei

Erfolgreiche Premiere: In go Meyer gewann sein Einzel bei seiner Hessenliga-Premiere.  B. Meyer

Ermschwerd – Es dauerte diesmal sogar nur 80 Minuten, dann war schon alles vorbei. Mit 1:9 verlor der SV Ermschwerd sein erstes Spiel in der Rückrunde in der Tischtennis-Hessenliga gegen den TSV Besse, schaffte mit zwei Akteuren aus der zweiten Mannschaft aber immerhin ein besseres Ergebnis als beim 0:9 in Bestbesetzung in der Hinrunde.

„Aufgrund dieser Konstellation haben wir uns ohnehin keine Hoffnungen gemacht. Dieses Spiel gegen einen übermächtigen Gegner müssen wir einfach nur streichen“, sagte der diesmal im oberen Paarkreuz für den verletzten Dusan Snasel angetretene Heiko Blessmann. Gegen Besses Ass Sebastian Pfaff war er in drei Sätzen ebenso chancenlos wie Jiri Tomaniec gegen den schon über 50-jährigen Polen Kazimierz Wiszowaty.

Das ungleiche Duell lockte erwartungsgemäß nur wenig Zuschauer an, doch einer im Ermschwerder Team hatte doch richtigen Grund zur Freude. Ingo Meyer aus dem Bezirksliga-Team des SVE feierte sein Debüt in der Hessenliga und siegte gegen Ersatzmann Klaus Lückemann aus Besses Bezirksoberliga-Mannschaft in drei Sätzen.

Es sollte das einzige Erfolgserlebnis der Gastgeber bleiben. Nur im Doppel gewannen Jiri Tomaniec und Heiko Blessmann noch einen Satz gegen das Duo Pfaff/Kaszuba.

Gänzlich ohne Auftritt blieb Michael Wiesendorf, der sein Doppel mit Partner Christoph Heidrich und sein Einzel gegen Mateusz Kaszuba aufgrund einer lädierten Schulter ohne Spiel abgab. Beim Gegner war Routinier Dirk Maier zwar bei Spielbeginn dabei, doch der verzichtete ebenso auf seinen Einsatz und machte Platz für Vereinskamerad Lückemann.

Eine Premiere hatte beim SV Ermschwerd noch ein weiterer Akteur, denn auch Martin Wiatrek schnupperte erstmals Hessenliga-Luft.  eki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.