Tischtennis-Oberliga: Felsberg holt drei wichtige Zähler in den Kellerduellen – Polster nun schon vier Punkte

Jung verbessert Eintracht-Chance

+
Es lief wie am Schnürchen: Thomas Jung gewann für Eintracht Felsberg alle Spiele.

Felsberg. Mit dem 9:4-Sieg gegen die TTG Kirtorf-Ermenrod veredelte Tischtennis-Hessenligist TSV Eintracht Felsberg das Remis gegen TTC Höchst/Nidder II und kletterte auf den sechsten Tabellenplatz.

TSV Eintracht Felsberg – TTC Höchst/Nidder II 8:8. Mit dem Teilerfolg gegen das Schlusslicht waren die Felsberger nicht völlig zufrieden. „Das ist sehr unglücklich für uns gelaufen. Auch ohne Dirk Heimel hätte es zu einem Sieg reichen müssen“, haderte Eintracht-Kapitän Thilo Leis. Nicht so sehr über seine 0:3-Auftaktniederlage im Top-Paarkreuz gegen Gäste-Ass Peer Kohlstetter, sondern vor allem wegen der sieben meist äußerst knappen Fünfsatz-Niederlagen. Denen nur zwei entsprechende Siege im vierstündigen Kampf auf Biegen und Brechen gegenüber standen.

Die erkämpften Leis mit 3:2 (12:10) gegen Mario Vidovic und im mittleren Paarkreuz Thomas Jung mit 3:2 (11:8) gegen Frank Liedtke. Gegen Bernd Stibbe gewann der in Bestform agierenden Jung glatt in drei Sätzen. Die Entscheidungssatz-Pechsträhne begann schon in den Doppeln, als Leis/Ebert (9:11) und Jung/Hoyer (10:12) den Kürzeren zogen.

Und setzte sich anschließend in den Einzeln fort. Andy Zimmermann (8:11 gegen Bernd Stibbe, 11:13 gegen Frank Liedtke), Holger Ebert (11:13 gegen Oliver Scherer) und Alexander Hoyer (8:11 gegen Scherer) gingen knapp geschlagen vom Tisch. Jedoch hielten sich Ebert, der nach langer Pause einen guten Eindruck hinterließ, und Hoyer jeweils mit Siegen gegen TTC-Ersatzmann Frank Behrens schadlos.

Für die weiteren Erfolge waren Philipp Imberger (3:0 gegen Vidovic) und das Doppel Zimmermann/Imberger (2) verantwortlich, das zu Beginn mit 3:0 gegen Liedtke/Behrens und zum Schluss mit 3:0 (12:10, 11:7, 11:7) gegen Kohlstetter/Vidovic das Remis retteten.

TSV Eintracht Felsberg - TTG Kirtorf-Ermenrod 9:4. Als es um die Wurst ging, schnappten die Felsberger zu. Im direkten Duell der Kontrahenten um einen Nichtabstiegsplatz setzten sich die in stärkster Formationen geschlossen auftretenden Gastgeber gegen die dezimierten Mittelhessen (ohne Förster und Hansmann) nervenstark durch. Denn im Gegensatz zum Vortag gingen alle Fünfsatz-Matches an die Edertaler. So triumphierten im vorderen Paarkreuz sowohl Dirk Heimel (11:3) als auch Philipp Imberger (12:10) gegen den Tschechen Jakub Svec. Und machten damit die beiden klaren 0:3-Niederlagen gegen dessen noch stärkeren Landsmann Miroslav Stepka wett. Zudem trugen sich Heimel/Imberger (3:0 gegen Burkhardt/Gläser) in die Doppel-Gewinnerliste ein.

Thilo Leis konnte diesmal in der Mitte antreten und nutzte dies zu zwei 3:0-Erfolgen gegen Simon Burkhardt und Daniel Ritter. Auch Andy Zimmermann (1:3 gegen Burkhard) wusste mit einem 3:0-Coup gegen Ritter überzeugen. Dahinter setzte sich Alexander Hoyer (3:1 gegen Daniel Wolf) durch und Thomas Jung blieb mit einem 3:0-Sieg gegen Klaus Gläser am gesamten Wochenende unbezwungen. Auch im Doppel agierte Jung an der Seite von Zimmermann mit einem 3:2 (11:5) gegen Ritter/Wolf erfolgreich. „Unsere Chancen auf den Klassenerhalt sind damit gestiegen, denn jetzt besitzen wir ein Vier-Punkte-Polster auf den Relegationsrang“, zeigte sich Eintracht-Kapitän Leis mit der Gesamtausbeute sehr zufrieden. (zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.