TTC Albungen bezwingt Ermschwerd mit 9:6

Kalle Simon in aller Munde

Pure Emotionen: Albungens Routinier Kalle Simon freut sich über einen weiteren Sieg. Foto: Siebert/nh

Albungen. Als der erste Jubel nach dem 9:6-Derbysieg des TTC Albungen in der Tischtennis-Verbandsliga gegen den SV Ermschwerd abgeklungen war, war überall nur noch von einem Spieler die Rede: Kalle Simon. Der Albunger Routinier wurde zum Matchwinner dieses erneut außergewöhnlichen Derbys vor 120 Zuschauern.

Die Ausgangslage

Dass Ermschwerd auf seinen indonesischen Spitzenspieler verzichten musste, ließ den Gastgeber trotzdem keine großen Luftsprünge machen. „Jetzt seid ihr zwar nicht mehr unbesiegbar, aber immer noch ein richtig, richtig starkes Team“, sagte Nico Beck während seiner Begrüßungsrede.

Der Spielverlauf

Die beiden jeweils besten Doppel beider Teams setzten sich durch, ehe der TTC das erste Schlüsselspiel für sich entschied. Kalle Simon und Timo Beck behaupteten sich im dritten Doppel gegen Heiko Blessmann und Mirko Müller mit 3:2. Und das zweite sollte alsbald folgen, als Kalle Simon in einem hochklassigen Spiel ebenfalls in fünf Sätzen gegen Michael Wiesendorf siegte. Der Gast lag 2:6 zurück, aber auch ein 4:4 wäre möglich gewesen. Doch nur Snasel und das Spitzendoppel siegten in den ersten acht Duellen des Tages, ehe Heiko Blessmann den dritten Ermschwerder Punkt gegen Kimpel buchte. Nach einem erneuten 1:1 am Spitzenbrett drehte Wiesendorf bei einem 0:1-Satzrückstand ein 6:10 noch in einen Sieg um und gewann in der Folge 3:1 gegen Dirk Hohmann. Nach Pleiten von Tusch (gegen Simon) und Müller (gegen Kimpel) war die Niederlage aber besiegelt, da zuvor nur noch Blessmann gegen Timo Beck gewann.

Der Spieler des Spiels

Unter der Woche lag Kalle Simon krankheitsbedingt flach und erst am Morgen des Derbys war klar, dass er spielen würde. Jedoch war aufgrund des Fiebers am Vortag klar, dass der 62-Jährige arg geschwächt ins Spiel starten würde. Selbst seine Mitspieler wunderten sich, zu welchen Leistungen Simon dennoch imstande war. „Er war der Matchwinner und hat einfach riesig gespielt“, so seine TTC-Kollegen. Simon siegte im Doppel und in den Einzeln gegen Wiesendorf und Tusch.

Die Kulisse

Die Atmosphäre war wie in den vergangenen drei Duellen der beiden ranghöchsten Kreisteams: einzigartig. Zahlreiche Besucher waren bereits eine Stunde vor Spielbeginn da, um sich Plätze zu sichern. Frenetische Anfeuerungen ließen die Albunger Turnhalle phasenweise zu einem Hexenkessel werden. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.