Tischtennis-Bezirksliga

Kopf-an-Kopf-Rennen: SV Ermschwerd III jagt TTC Albungen II

+
Stefan Blum

Witzenhausen. Nach der Vorrunde in der Tischtennis-Bezirksklasse der Herren machen der TTC Albungen II und der SV Ermschwerd III die Meisterschaft unter sich ausmachen.

Beide Mannschaften liegen punktgleich mit 16:2-Zählern an der Spitze mit schon vier bzw. fünf Punkten Abstand gegenüber den härtesten Verfolgern SV Reichensachsen und TSG Fürstenhagen. Der schon vor der Serie mit den meisten Vorschusslorbeeren bedachte Spitzenreiter aus Albungen ist aber nach wie vor der große Titelfavorit. 

„Eigentlich können sich die Albunger nur selber schlagen. Wenn sie in der Rückrunde meist in stärkster Besetzung antreten können, dann ist ihnen der erste Platz nicht streitig zu machen“, sagt Dirk Speck.

Vorn top besetzt

Ermschwerds Spieler weiß, wovon er spricht, denn im direkten Duell der beiden Top-Teams demonstrierten die Albunger ihre Stärke und setzten sich in Ermschwerd klar mit 9:4 durch. Dabei wurde die TTC-Macht bei starken Auftritten der Asse gerade in den beiden ersten Paarkreuzen deutlich. Spitzenspieler Mario Hoßbach kommt in der Vorrunde auf 11:1-Siege, Timo Beck blieb auf der zweiten Position sogar ohne Niederlage (7:0). 

Genauso erfolgreich sind die Albunger im mittleren Paarkreuz mit Tino Görke (6:1) und dem noch unbesiegten Maik Krengel (13:0), der früher für den MTV Unterrieden auf Punktejagd ging.

Die Ermschwerder stellen viele leistungsstarke Akteure auf insgesamt zehn Positionen dagegen und sind mit ihrer großen mannschaftlichen Breite weiterhin ein ernsthafter Herausforderer. So können Dirk Speck und Martin Wiatrek makellose Einzelbilanzen von 8:0 bzw. 6:0 vorweisen. 

Möglicherweise fällt eine Vorentscheidung im Meisterschaftsrennen aber schon zu Beginn der Rückrunde, denn beide Rivalen stehen sich bereits am 26. Januar in Albungen gegenüber.

TSG überrascht

Sehr zufrieden mit dem bisherigen Abschneiden und 11:7-Punkten kann auch der TSG Fürstenhagen sein, der dem zweiten Saisonteil sorgenfrei entgegensehen kann. Jenseits von Gut und Böse befindet sich derzeit der TV Hessisch Lichtenau, doch sind bisher erreichte 10:8-Punkte bei nur vier Zählern Vorsprung vor dem TTV Oberhone II auf dem (Abstiegs-) Relegationsrang ein wenig trügerisch.

Wie zu Saisonbeginn erwartet geht es für Bezirksliga-Absteiger MTV Unterrieden nach dem Weggang mehrerer Spieler nur um den Klassenerhalt. Immerhin schaffte das MTV-Sextett bereits drei Siege gegen die in der Tabelle ganz hinten liegenden Teams Oberhone II, Wichmannshausen und Eschweger TSV II und kann es aus eigener Kraft schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.