Tischtennis-Bezirksklasse: Hessisch Lichtenau II siegt und schiebt sich auf Nichtabstiegsplatz

Auf den letzten Drücker!

Am letzten Spieltag gerettet: Die Akteure des TV Hessisch Lichtenau II beendeten die Bezirksklassen-Saison als Fünftletzter. Foto:  yfs

Witzenhausen. Im richtigen Moment stark sein: Dieses Motto beherzigten im Saisonfinale die Tischtennis-Akteure des TV Hessisch Lichtenau II. Durch den Heimsieg über Frieda verbesserten sie sich auf den fünftletzten Tabellenplatz und müssen nun auch keine Relegation spielen. Dies bleibt dem SV Ermschwerd III vorbehalten. Direkt abgestiegen sind der TTV Neuerode, der SV Reichensachsen II und der SV Wendershausen.

MTV Unterrieden - TTV Oberhone (28:31-Sätze) 8:8. Einen Achtungserfolg konnten die Tischtennisspieler aus Unterrieden am letzten Spieltag gegen den Vizemeister erzielen. Auch deshalb, weil beide Teams ersatzgeschwächt antraten. Beim MTV-Sextett ragten Kapitän Stefan Blum und Udo Gerstenberg mit jeweils zwei gewonnenen Einzeln heraus. Arne Simon schaffte im Spitzeneinzel gegen Björn Pröger beim Fünf-Satz-Sieg eine Überraschung. Für Pröger war es erst die vierte Saisonpleite. Im Schlussdoppel sicherten Arne Simon/Stefan Blum gegen Heiko Pröger/Markus Rost das Remis.

Punkte Unterrieden: Arne Simon/Stefan Blum (1), Timo Braun/Udo Gerstenberg (1), Simon (1), Jonas Blum (1), Stefan Blum (2), Gerstenberg (2).

TV Hessisch Lichtenau II - TSV Frieda (31:26-Sätze) 9:7. Nach über drei Stunden Spielzeit kannte der Jubel der Lichtenauer kein Halten mehr. Alle Spieler lagen sich in den Armen und feierten ausgelassen den Klassenverbleib. „Nichtabsteiger, Nichtabsteiger hey hey“, hallte es durch die Sporthalle. Dabei begann die Partie mit drei Niederlagen in den Doppeln mit einem Dämpfer. Doch diesen Rückschlag steckten die jungen TV-Akteure weg und boten in den Einzeln famose Leistungen. Angeführt von den doppelten Punktesammlern Daniel Nickel und Alexander Ludwig stemmten sich alle Akteure gegen den drohenden Abstieg. Nachdem Marco Weck, Lars Hartung, Dominic Bätzel und Dominik Hohmeier punkteten, war es dem Schlussdoppel Weck/Hohmeier vorbehalten, den Sieg perfekt zu machen. Das TV-Duo ließ dem Spitzendoppel Matthias Schott/Nico Marquardt beim 3:0-Sieg keine Chancen. „Das war eine herausragende Mannschaftsleistung. Jetzt wird gefeiert!“, lautete das zufriedene Fazit von Hohmeier.

Punkte Hessisch Lichtenau: Marco Weck/Dominik Hohmeier (1), Weck (1), Lars Hartung (1), Dominic Bätzel (1), Daniel Nickel (2), Hohmeier (1), Alexander Ludwig (2).

TTC Albungen II - TTV Dudenrode (32:25-Sätze) 9:7. Die Gäste, die mit zweifachem Ersatz angetreten waren, schnupperten an der Überraschung. Bis zum 6:6 brachten sie den Favoriten gehörig ins Schwitzen. Besonders stark agierten Florian Böttner und Sebastian Brötz mit jeweils zwei gewonnenen Einzeln. Brötz drehte gegen Andreas Kimpel einen 0:2-Satzrückstand und siegte im Entscheidungssatz mit 13:11. „Die Doppelausbeute von 1:3 war entscheidend“, lautete das Fazit von TTV-Spieler Florian Schober.

Punkte Dudenrode: Sebastian Brötz/Björn Rutt (1), Florian Schober (1), Florian Böttner (2), Sebastian Brötz (2), Tim Nitsche (1). (yfs)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.