Spannendes Spiel gegen den Tabellenzehnten

Der Meister will die weiße Weste behalten

Witzenhausen. Meister SV Ermschwerd II will auch im abschließenden Saisonspiel in der Tischtennis-Bezirksklasse der Herren die weiße Weste behalten.

Bezirksoberliga Herren

Ermschwerd - Sebbeterode-Winterscheid (Samstag, 20 Uhr). Die SVE-Akteure haben vor allem in der Rückrunde zu gewohnter Stärke zurückgefunden und wollen versuchen diesen positiven Trend auch gegen diesen Gegner fortzusetzen. Allerdings muss der Gastgeber auf Vladyslav Guryankin verzichten, der durch Christoph Heidrich ersetzt wird. Ein Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von Michael Wiesendorf.

Die Gäste sind schwer einzuschätzen. Wenn sie mit ihrer stärksten Mannschaft antreten, dann ist mit einem spannenden Spiel gegen den Tabellenzehnten zu rechnen. Vor allem Rolf Gebhardt wird im Spitzenpaarkreuz von den beiden Assen Christoph Ferreau und Markus Schwalm gefordert werden.

Bezirksklasse Herren

Ermschwerd III - Unterrieden (Heute, 20 Uhr). Beide Kontrahenten können befreit aufspielen. Trotzdem werden Alfred Niemeier und seine Teamkollegen versuchen, sich besser aus der Affäre zu ziehen als bei ihrer deutlichen 0:9-Niederlage in der Vorrunde. Mit einem Erfolg können die Unterriedener wieder auf den dritten Tabellenplatz vorrücken.

Reichensachsen III - Hessisch Lichtenau II (Heute, 20.30 Uhr). Gegen die bereits abgestiegenen Gastgeber wollen Routinier Marco Weck und sein Team erneut doppelt punkten, um die Chance auf den Abstiegs-Relegationsplatz zu wahren. Angesichts des klaren 9:3-Erfolgs in der Vorserie sind die Lossestädter leicht favorisiert.

Frieda - Ermschwerd II (Samstag, 15.30 Uhr). Die Gäste stehen bereits als Meister und Aufsteiger in die Bezirksliga fest. Einen Anreiz sollte es für SV-Kapitän Marco Eyrich und seine Mitstreiter sein, die Serie ohne Punktverlust zu beenden.

Bereits in Ermschwerd ließ der Champion diesem Rivalen beim 9:2-Erfolg keine Chance. An eigenen Tischen will der TSV mit Spitzenmann Matthias Schott mehr Widerstand leisten.

Dudenrode - Oberhone (Samstag, 18 Uhr). Ohne Florian Schober und Björn Rutt sind die ohnehin schon geringen Dudenröder Chancen auf ein Erfolgserlebnis noch mehr gesunken.

Dennoch wollen die Gastgeber die Höchststrafe verhindern. Wer für die beiden fehlenden Stammkräfte zum Einsatz kommt wird kurzfristig entschieden. (yfs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.