Bezirksoberliga: Tim Roth gelingt Coup gegen Schade - TTV wahrt Titelchance

Michelsberg kann aufatmen

Stefanie

Schwalm-Eder. In der Tischtennis-Bezirksoberliga wahrte der TTV Altenbrunslar/Wolfershausen seine Meisterschaftschancen mit einem 9:2-Sieg gegen Ermschwerd. In der Abstiegsregion gewann der TuSpo Michelsberg ein Schlüsselspiel. Die Röhrenfurther verloren kampflos beim TTC Albungen, weil sie einen personellen Engpass hatten und wegen einer Vereinsfahrt keinen adäquaten Ersatz stellen konnten.

Bezirksoberliga-Herren

RW Leimsfeld – TTC Lax Bad Hersfeld II 9:1. Mit ihrem höchsten Saisonsieg besiegelten die Leimsfelder den Abstieg des Schlusslichts. Lediglich ein Doppel von Mühling/Knapp (2:3 gegen Jacob/Schumann) ging an Lax, während für die Rot-Weißen Achternbosch/Hartmann und Scheiwein/Thiel punkteten. Andreas Achternbosch kam zu zwei 3:1-Siegen gegen Max Quant und Jörn Hannes-Hühn. Alle übrigen Einzel gingen durch Sven Scheiwein, Rasul Hartmann, Wilfried Thiel, Andreas Mühling und Hans-Georg Knapp jeweils mit 3:0 an die Gastgeber.

TTV Altenbrunslar/Wolfershausen – SV Ermschwerd 9:2. Mit Siegen von Tonn/Dardat und Dittmar/Weigel, bei einer Niederlage von Most/Aina, fanden die Edertaler schnell in die Erfolgsspur. Das engste Einzelmatch lieferte Thomas Dardat bei seinem 3:2 gegen Vladyslav Guryankin und setzte sich auch mit 3:0 gegen Rolf Gebhardt durch. Philipp Tonn gewann gegen beide jeweils in drei Sätzen. Zudem trugen sich Michael Dittmar, Ulrich Most und Nicolai Weigel in die Siegerliste ein.

TTC Sebbeterode/Winterscheid – TuS Weißenborn 3:9. Bis zum 2:2 war die Partie gegen den Tabellenzweiten ausgeglichen. Daran hatte Christoph Ferreau großen Anteil, der zunächst im Doppel gemeinsam mit Markus Schwalm mit 3:2 gegen P.Börner/Lenze gewann und im ersten Top-Duell mit 3:1 gegen Patrick Börner die Oberhand behielt. Anschließend gelang nur Marc Diehl noch ein Einzelsieg (3:1 gegen Hoßbach), womit der Neuzugang seine Einzel-Bilanz auf 7:1 schraubte.

TV Heringen – TuSpo Michelsberg 7:9. Moritz/Pinhard (2) rettete mit einem 3:1-Erfolg über Snasal/Mohr den Gesamterfolg, nachdem die Michelsberger schon mit 4:6 hinten lagen. Im vorderen Paarkreuz setzten sich Steffen Moritz und Nicco Holland-Jopp jeweils gegen die Nummer zwei, Alexander Mohr, mit 3:1 durch. Gegen den Tschechen Dusan Snasal war nichts zu holen. Dahinter trumpfte Daniel Hennighausen (3:1 gegen Weber, 3:0 gegen Kallenbach) auf. Stefan Pinhard, Wolfgang Gill und Niklas Beckmann konnten je ein Einzel beisteuern.

RW Riebelsdorf – TTC Lüdersdorf 4:9. Gegen den Spitzenreiter zogen sich die Schwälmer beachtlich aus der Affäre. Durch Siege von Hahn/C. Fenner und M. Fenner/Heinmöller (3:2 gegen Mangold/ Schröder) gewannen, ging der Tabellenvorletzte sogar mit 2:1 in Führung. Im Top-Einzel glückte Tim Roth ein 3:2 (11:9)-Überraschungscoup gegen Nicholas Schade, zudem setzte sich Michael Fenner 3:2 (11:3) gegen Schröder durch.

Bezirksoberliga-Damen

TTV Weiterode – TTG Morschen/Heina II 6:8. Für die TTG waren Weinrich/Salzmann und Schmidt/Flügel in den Doppeln sowie Andrea Weinrich (2), Julia Salzmann, Melanie Flügel und Stefanie Schmidt (2), die im letzten Einzel mit 3:1 über Weiterodes Nummer zwei Göder den entscheidenden Punkt erkämpfte, erfolgreich. (zrh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.