Tischtennis: Wenigenhasungen in der Bezirksliga direkt hinter dem Führungsduo

Naumburg hinter Spitzenreiter SVH

Kletterte mit Naumburg auf Platz zwei. Matthias Botsch feierte ein 9:1. Foto:  Hofmeister

WOLFHAGEN. Der TTC Burghasungen bleibt Spitzenreiter der Tischtennis-Bezirksoberliga. Den 9:6-Erfolg in Marburg mussten sich die Spieler aus dem Zierenberger Ortsteil aber hart erarbeiten.

Eine Liga tiefer mischen Naumburg und Wenigenhasungen weiter oben mit. Naumburg ist nach dem deutlichen Erfolg gegen Calden-Westuffeln inzwischen Tabellenzweiter hinter der SVH Kassel. Nur eine Position dahinter der TSV nach drei Punkten gegen Niestetal und Weser-Diemel.

In der Bezirksklasse gelang Tabellenführer SV Nothfelden ein 9:1 gegen Grebenstein und Naumburg II.

Bezirksoberliga

VfL Marburg – TTC Burghasungen 6:9. Ein unerwartet schwerer Sieg gegen eine gut aufspielende junge Marburger Mannschaft. Dieses knappe Ergebnis war so nicht zu erwarten. Burghasungen musste hart kämpfen.

Christoph Rettberg glänzte mit zwei Siegen im Einzel. Zudem überzeugte das vordere Parkkreuz mit Wiegand und Löhle mit je zwei Einzelerfolgen.

Für Burghasungen erfolgreich: Heidelbach/Löhle, Rettberg Christoph/Walter, Wiegand, Löhle, Rettberg Christoph (je 2), Walter.

Bezirksliga

SC Niestetal – TSV Wenigenhasungen 4:9. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewann der TSV klar in Heiligenrode. Überzeugend Ersatzspieler Stefan Berndt, der im Einzel und auch im Doppel mit Manfred Werner punktete.

TTC Weser-Diemel – TSV Wenigenhasungen 8:8. Ein Duell auf Augenhöhe. Die Partie in Bad Karlshafen ging über vier Stunden. Einmal mehr zeigten sich die TSV-Doppel in guter Form. So kam es zur gerechten Punkteteilung.

Wenigenhasungen punktete mit: L. Pflüger/M. Pflüger. (2), Kleinhans/Richter, Jakob/Werner, Lars Pflüger, Kleinhans, Richter (2).

TSV Eintracht Naumburg - TTC Calden-Westuffeln 9:1. Nach zwei knappen 7:9-Niederlagen gegen den TTC in der vergangenen Serie dominierte Eintracht Naumburg diesmal dank geschlossener Mannschaftleistung die Begegnung. Für den TSV erfolgreich: Herget/Rabanus, Botsch/Esser, Steier/Behnisch, Matthias Botsch (2), Thomas Esser, David Behnisch, Stephan Herget, Matthias Rabanus.

Bezirksklasse

TSV Martinhagen – VfB Eberschütz 3:9. Bis zum 3:3 hielten die Gastgeber mit, bevor Eberschütz mit sechs Einzelerfolgen hintereinander die zwei Punkte sicher entführte. Nur elf gewonnene Sätze waren einfach zu wenig für Martinhagen.

SV Nothfelden – TuSpo Grebenstein 9:1. Die Gäste traten mit zweifachem Ersatz an und standen so von vornherein auf verlorenem Posten. Lediglich das Doppel Wagner/Kissling musste sich überraschend der Grebensteiner Kombination Hartmann/Dornemann in fünf Sätzen geschlagen geben.

Für Nothfelden punkteten Bielefeld/Engel, Teppe/Halle, Wagner (2), Bielefeld, Engel, Teppe, Kissling und Halle.

SV Espenau – TSV Martinhagen 9:1. Cristian Roth/Lötzerich schafften in den Eingangsdoppeln noch den Ausgleich zum 1:1. In den folgenden zwei Stunden war Espenau klar überlegen.

TSV Eintracht Naumburg II - SV Nothfelden 1:9. Bei Naumburg spielte das Doppel Roland Auster/Simon Thouet stark auf. Sie holten den Ehrenpunkt. In allen anderen Partien hatte der Titelanwärter die Nase vorn. (zbv)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.