Tischtennis-Bezirksklasse: Weiterode III hat nur noch theoretische Chance auf Titel

Nentershäuser sind Meister

So gut wie am am Ziel: Ralf Painczyk (links) und Arne Schuhmann schlagen ab September in der Bezirksliga auf. Foto: Walger

Rotenburg. In der Tischtennis-Bezirksklasse sind die Entscheidungen an der Spitze gefallen. Der TV Germania Nentershausen hat sich mit dem 9:3-Heimerfolg über den SV Asbach den Titel und damit den Aufstieg in die Bezirksliga quasi gesichert. Nur wenn die letzten drei Spiele haushoch verloren gingen und im Gegenzug Weiterode III alle ebenso klar gewänne, wäre der TVG noch einzuholen.

Nach drei gewonnen Doppeln und dem fünften Einzel stand es schon 7:1 gegen den SVA. Die Punkte für den designierten Meister holten Ralf Painczyk/Arne Schuhmann (1), Dirk Habig/Ralf Benisch (1), Ludwig Novak/Norber Fernau (1), Painczyk (2), Habig (2), Benisch (1), und Novak (1).

Als Vize und damit als Teilnehmer an der Aufstiegsrelegation steht der TTV Weiterode III nach seinem allerdings mühsamen 9:7 bei den TTF Heringen fest. Die Weiteröder legten den Grundstein zu ihrem Erfolg in den Doppeln, die allesamt an sie gingen. Lars Börner/Daniel Andree Börner setzten sich auch im Schlussdoppel durch. Auf das Konto von Lothar Oeste/Hilmar König und von Karl-Ulrich Rudolph/Georg Dittmar ging jeweils ein Erfolg.

In den Einzeln waren Rohrbach und Rudolph mit je zwei Siegen am erfolgreichsten. König steuerte einen Zähler bei.

Der ESV Ronshausen kam ohne Michael Sauer beim TTC Lax Bad Hersfeld mit 2:9 unter die Räder. Nur Patrick Balduf und Dr. Dieter Koch konnten ihre Gegner bezwingen. Für Schlusslicht TTC Imshausen kam es mit dem 1:9 in Kathus noch dicker. Adrian Göbel sorgte für den Ehrenpunkt.

Der TTC Lüdersdorf II schwächelte zum wiederholten Mal. Obwohl er monatelang zu den Verfolgern des Spitzenreiters Nentershausen gehört hatte, kann er jetzt sogar noch auf den Relegationsplatz abrutschen. Die Männer aus dem Bebraer Stadtteil verloren in Beenhausen 9:6. Zwar lag man durch M. Schade/C. Balduf und Hohmann/Landsrath 2:1 vorn, doch danach half auch eine überragende Leistung von Marius Schade nicht weiter, der im vorderen Paarkreuz seine beiden Einzel gewann. Außer ihm siegten nur noch Carsten Balduf und Marcel Hohmann je einmal. (twa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.