Tischtennis-Verbandsliga

Auf Patrick Weix und Guiseppe Palermo ist Verlass

+
Drei Spiele, drei Siege: Patrick Weix, der hier den Ball fixiert, erwischte wie sein Doppelpartner Giuseppe Palermo einen Sahnetag. 

Bebra. Freud und Leid lagen in der Tischtennis-Verbandsliga diesmal nur ein paar Kilometer auseinander. In Lüdersdorf wurde gejubelt, in Weiterode Trübsal geblasen.

TTC Lüdersdorf - TTC Burghasungen 9:7. Es war das erwartet enge Spiel. Nach dreieinhalb Stunden knisternder Spannung in der Lüdertalhalle hatten die Gastgeber das glücklichere Ende für sich. Nach den Eingangsdoppeln stand es 2:1. Die Spitzenpaare beider Mannschaften setzten sich souverän durch, ehe Weix/Palermo mit ihrem Sieg über Walter/Krug den Grundstein für den späteren Mannschaftserfolg legten.

Doch das 2:1 sollte für lange Zeit die einzige Führung der Lüdersdorfer bleiben. Im vorderen Paarkreuz unterlag Nikolas Schade, dem es etwas an Spritzigkeit mangelte, Steffen Plaß mit 1:3.

Tobias Mangold brachte gegen Tobias Rettberg eine 8:6-Führung im Entscheidungssatz nicht ins Ziel. Als auch noch Patrick Börner glatt verloren hatte, stand es 2:4.

Doch nun kamen Patrick Weix und Giuseppe Palermo an die Reihe. Sie schafften den 4:4-Ausgleich. Doch Jens Rüger, der den erkrankten Rolf Gebhardt ersetzte, verlor gegen Peter Krug, und Nikolas Schade scheiterte an Tobias Rettberg. Damit lag der Gast aus dem Wolfhager Land 6:4 vorne.

Tobias Mangold verkürzte im hochklassigen Spitzeneinzel gegen Steffen Plaß, doch Christoph Rettberg stellte gegen Patrick Börner mit dem 5:7 den alten Abstand wieder her.

Nun musste die Wende kommen. Und sie kam. Weix und Palermo trumpften erneut auf und glichen aus. Nils Rüger verwandelte einen 1:2-Satzrückstand gegen Simon Uffelmannin in einen 3:2-Sieg. Damit hatten die Lüdersdorfer ein Remis bereits sicher.

Das Schlussdoppel, in dem es für Tobias Mangold und Nikolas Schade um den neunten Punkt und damit um den Sieg ihres Teams ging, spiegelte noch einmal die ganze Dramatik wider, die diesen Mannschaftskampf ausgezeichnet hatte. Die Brüder Tobias und Christoph Rettberg legten vor. Sie gewannen die ersten beiden Durchgänge 13:11 und 11:5. Mangold/Schade holten sich den dritten mit 11:7. Im vierten Satz hatten die Burghasunger zwei Matchbälle, verloren aber 12:14. Der Entscheidungssatz schien zu Gunsten der Lüdersdorfer auszugehen, die beim Seitenwechsel 5:2 in Front lagen. Doch Rettber/Rettberg drehten auf und lagen neun Ballwechsel später selbst mit 9:7 vorn. Doch unter dem Jubel der Zuschauer schafften Mangold/Schade die erneute Wende und triumphierten mit 11:9.

Punkte Lüdersdorf: Patrick Weix 2, Giuseppe Palermo 2, Tobias Mangold 1, Nils Rüger 1, Schade/Mangold 2, Weix/Palermo (1).

TTV Weiterode - SC Niestetal 3:9. Mit dieser enttäuschenden Heimniederlage verabschiedet sich der TTV vorerst aus dem Kampf um die Meisterschaft. Spitzenspieler Mario Oeste war an allen Weiteröder Punkten beteiligt.

Mit Mario Oeste/Christian Meise (3:1 gegen Alexander Schuwirth/Berkay Demirtas) punktete nur ein Doppel. Im vorderen Paarkreuz konnte Mario Oeste einen 0:6-Rückstand im vierten Durchgang bei 1:2-Satzrückstand noch in einen Sieg umwandeln. Souverän gewann er anschließend gegen Johan Klee (3:0). Christian Meise verlor beide Spiele 0:3. Eng ging es bei Marco Zobel, Bernhard Wetterau (je 2:3 gegen Sven Graf) zu. Auch Niklas Schuberts Aufholjagd gegen Eike Oliv (2:3) war nicht von Erfolg gekrönt. Michael Biedebach hatte beim 0:3 gegen Nachwuchsspieler Berkay Demirtas wenig Chancen. So siegte der Gast hochverdient.

Punkte für Weiterode: Oeste/Meise, Oeste 2. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.