Tischtennis-Bezirksliga: Zwei Siege bringen Rang acht - Laubach verliert beim TTC II

Scheden schafft die Relegation

Hann. Münden. In der Tischtennis-Bezirksliga der Männer blieb die Entscheidung über Abstieg und Relegation bis zum letzten Spieltag offen. Scheden, das in der gesamten Saison erst zweimal siegte, konnte mit den Siegen drei und vier Hammenstedt noch vom Relegationsplatz vertreiben. Und es gelang! Von außen betrachtet sogar weniger „dramatisch“, als man vermuten durfte. Dass der bereits gerettete TSV Werra Laubach ohne größere Ambitionen zum TTC nach Göttingen fuhr, spiegelt sich im Ergebnis. Höher hatten die Laubacher in dieser Rückserie noch nicht verloren.

TuS 04 Schededörfer – TTC Herzberg 9:4. Von Zuversicht konnte bei den Gastgebern ohne Sebastian Fuchs und Jörg Brekerbaum (Maximilian Franke und Markus Grünewald sprangen ein) keine Rede sein, hatten sie doch das Hinspiel selbst mit Meinhard Stalder 5:9 verloren.

Jetzt aber gelang dem Doppel Thomas Zimmermann/Sven Wiesner mit dem 11:9 im fünften Satz ein erster Durchbruch. Marko Klippel/Franke schafften eindrucksvoll das 2.1. Der 5:1-Zwischenstand nach Siegen von Zimmermann, Wiesner und Sebastian Schütz war unerwartet. Franke gelang noch vor dem zweiten Einzeldurchgang der sechste Sieg. Das Spitzenspiel verlor Zimmermann dann nach 2:0-Satzführung sehr unglücklich mit 10:12 im fünften Satz. Der in Bestform auftrumpfende Wiesner holte den siebten 04-Sieg, nach dem Schütz und Klippel letztlich ungefährdet den Sack zumachten. Schedener Punkte: Zimmermann/Wiesner, Klippel/Franke, Zimmermann, Wiesner (2), Schütz (2), Klippel, Franke.

TSV Nesselröden II – TuS Schededörfer 2:9. Mit dem Sieg über Herzberg war die Arbeit getan, denn das Spiel beim punktlosen Schlußlicht war eher Formsache. Wieder in der gleichen Aufstellung angetreten hatten nur Schütz/Grünewald gegen das Spitzendoppel der Eichsfelder zu kämpfen. Doch es reichte vor den Einzeln bereits zum 3:0. Und auch dort hielt man sich nicht lang auf. Dass Wiesner und Klippel passen mußten, beunruhigte niemanden, denn alle anderen blieben ohne Satzverlust. Erst beim Stande von 7:1 gab Thomas Zimmermann noch einen Satz ab. Scheden: Zimmermann/Wiesner, Schütz/Grünewald, Klippel/Franke, Zimmermann (2), Wiesner, Schütz, Klippel, Franke, Grünewald.

TTC Göttingen II – TSV Werra Laubach 9:3. Nach den Doppeln - nur Thomas Kaps/Holger Wolf hatten es in den fünften Satz geschafft - ahnte man beim TSV schon Schlimmes. Bei den Gästen fehlte außer Florian Scheck nur Rüdiger Riedel gefehlt. Ein Lichtblick der Sieg von Ralf Drefs gegen den in der Vorrunde so erfolgreich Brohl. Aber drei weitere TTC-Erfolge zum 6:1 machten praktisch alles klar. Christian Menz und Ersatzmann Falk Blaschke konnten nur noch etwas für die Kosmetik tun. Laubach: Drefs, Menz, Blaschke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.