Tischtennis-Bezirksoberliga der Männer: Langenholtenser gewinnen beim FC Weser

TSV siegt im Kreisduell

Northeim. Die Hinrunde der Tischtennis-Bezirksoberliga der Männer ist abgeschlossen. Das heimische Trio blieb teils etwas hinter den Hoffnungen zurück: Der TSV Langenholtensen trat zum Hinrundenabschluss noch zwei Mal an. Nach Sieg (9:6 beim FC Weser) und Niederlage (3:9 gegen Herbstmeister TTG Einbeck) geht er mit 11:5 Punkten als Tabellendritter in die Rückrunde. Probleme mit dem Klassenerhalt haben der Aufsteiger TSV Hammenstedt (9./1:15) und - vielleicht - der FC Weser (7./3:13).

FC Weser - TSV Langenholtensen 6:9. Dass die Hausherren ihre Nummer zwei, Ralf Bode, nur auf dem Papier dabei hatten, war nicht zu kompensieren. In der im Grunde recht ausgeglichenen Partie gab - neben Bodes Fehlen - das untere Paarkreuz den Ausschlag. Zudem mussten die Gastgeber auf Peter Nolte verzichten, den Andreas Quast an Position sechs vertrat. - Die Spiele: Frank Fischer/Christian Hoika - Oliver Jakobeit/Mike Dietrich 3:1, Bode/Quast - Jürgen Hohmeier/Andreas Hansch 0:3-Wertung, Klaus Elberskirchen/Michael John - Jens Brandes/Bernd Gerwig 1:3; Fischer - Hohmeier 3:0, Bode - Jakobeit 0:3-Wertung, Elberskirchen - Dietrich 1:3, Hoika - Hansch 9:11, 11:8, 14:12, 10:12, 11:9 (!), John - Gerwig 0:3, Quast - Brandes 0:3, Fischer - Jakobeit 3:1, Bode - Hohmeier 0:3-Wertung, Elberskirchen - Hansch 3:0, Hoika - Dietrich 3:2 (11:9), John - Brandes 0:3 und Quast - Gerwig 0:3.

TSV Langenholtensen – TTG Einbeck 3:9. Selbst in stärkster Aufstellung musste der Gastgeber die Punkte dem Herbstmeister überlassen. Bei Einbeck vertrat Gerrit Eggers die fehlende Nummer sechs, Oliver Erlitz. Das so klare Resultat kam zustande, weil die TTG sich drei von vier Entscheidungssätzen holte. Der Gast legte einen furiosen Start hin: 2:1 aus den Doppeln (nur Brandes/Gerwig punkteten für den TSV) und 3:0 aus den ersten drei Einzeln. Dietrich (3:2/11:7) und Gerwig (3:0) verkürzten dann auf 3:6 im Zwischenstand.

Danach gestatteten im zweiten Einzeldurchgang die Einbecker Christopher Hahn, Maximilian Bauer und Florian Tiller ihren Gegenspielern Jakobeit, Hohmeier und Hansch erneut keinen Punkt. Am unglücklichsten spielte Hansch, der seine beiden Einzel mit 7:11 im Entscheidungssatz verlor. (eko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.