Drei Punkte, die die B-Klasse der Tischtennis-Bezirksmeisterschaften in BSA prägten

Simon jubelt, Börner siegt

Drückten der B-Klasse der Tischtennis-Bezirksmeisterschaften ihren Stempel auf: Stefan Börner (links) sicherte sich einen seiner wohl größten Erfolge mit dem Gesamtsieg, Albungens Karl Simon besiegte fünf Topspieler und zog sensationell ins Endspiel ein. Fotos: Beck

Bad Sooden-Allendorf. Sie ballten die Fäuste und rissen dann ihre Arme in die Luft: Die Jubelposen der Tischtennisspieler Stefan Börner (Weißenborn) und Kalle Simon (Albungen) waren bei den TT-Bezirksmeisterschaften fast identisch. Mit einem Unterschied: Simon freute sich riesig über den Finaleinzug, Börner letztlich über den Titelgewinn. Drei Punkte, die das Turnier prägten.

1.Starkes Starterfeld: Die Qualität der Starter war so hoch, dass es schwer fiel, einen Favoriten zu bestimmen. Und wenn, dann wäre die Wahl wohl auf einen der beiden Hessenliga-Spieler Knittel und Sonnabend (Hofgeismar) gefallen. Aber fast jeder der 14 Teilnehmer hatte einen TTR-Wert weit über 1800 Punkte – und mindestens Verbandsliga-Potenzial. Klar, dass den Zuschauern bestes Tischtennis geboten wurde und jedes Einzel absolut hochklassig war.

2.Gut aufgelegte heimische Akteure: Mit Stefan Börner und Dirk Hohmann (Weißenborn) sowie Karl Simon und Nico Beck (Albungen) gingen vier Akteure aus dem Kreis an den Start – und spielten allesamt ein richtig starkes Turnier. Überragend zu Beginn die beiden Albunger, die ihre Gruppen überraschend gewannen. Beck besiegte Hessenliga-Spieler Sonnabend sowie den Lüdersdorfer Top-Mann Schade, Kalle Simon ließ Wetterau (Weiterode), Reimann (Ihringshausen) und Parris (Burgholz) hinter sich. Beide wurden Gruppenerste, Börner und Hohmann in ihren Gruppen je Zweite. Börner unterlag Preis (Ginseldorf) und besiegte Abdo (Kellerwald), Hohmann setzte sich gegen Schoon (Marbach) und Stezjuk (Lax) durch, verlor gegen Knittel (Hofgeismar).

3.Große Erfolge: Dass alle vier die Gruppe überstanden, war eine faustdicke Überraschung. Mit dem Erreichen des Viertelfinals war auch klar, dass sie sich für die „Hessischen“ qualifizierten. Acht Spieler vertreten den Bezirk Nord in Weiterstadt. In den Ausscheidungsrunden kam es im Viertelfinale zu den direkten Duellen zwischen Albungen und Weißenborn: Simon ließ Hohmann keine Chance, Beck unterlag Börner in einem hervorragenden Tischtennisspiel knapp 1:3. Weil sich Börner im Halbfinale gegen Parris klar durchsetzte und der 60-jährige Simon die Sensation gegen Sonnabend schaffte (3:2), standen sich beide im Endspiel gegenüber. In vier umkämpften Sätzen behielt Börner knapp die Oberhand.

Börner/Hohmann wurden hinter den beiden Hofgeismaern Knittel/Sonnabend Zweite im Doppel. (nic)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.