Starke Nerven gegen den Spitzenreiter

Langenholtensen. Erneut ohne René Isermann und Michael Nicol angetreten (für sie spielten Andreas Hansch und Sven Overbeck), erkämpfte sich der Tischtennis-Bezirksoberligist TSV Langenholtensen ein unverhofftes 8:8 gegen Tabellenführer SC Weende.

Für die Gäste, die ohne ihre Nummer zwei, André Kaufmann, anreisten, war das erst der zweite Verlustpunkt überhaupt! Diesen Punktgewinn verdanken die Langenholtenser vor allem ihren starken Nerven: Fünf Mal ging es in den fünften Satz - und alle gingen an den TSV!

Dass das obere Paarkreuz komplett passen musste (0:4), glichen die Mitte (3:1) und die Doppel (3:1) aus. - TSV-Punkte: Oliver Jakobeit/Bernd Gerwig (3:1 und 3:2/11:5), Jürgen Hohmeier/Overbeck (3:2/12:10); Gerwig (3:2/11:8), Hohmeier (3:1 und 3:1) und Hansch (3:2/11:7 und 3:2/14:12). (eko)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.