Saisonauftakt in der Tischtennis-Hessenliga Damen 

SV Rennertehausen startet gegen Aufsteiger Bottenhorn

+
Wollen erneut den Klassenerhalt bejubeln: der SV Rennertehausen mit von links Melanie Landau, Nina Klaus-Materna, Jessica Engelbach und Ute Ernst.

Rennertehausen. Auf ins sechste Abenteuer Hessenliga: Die Tischtennisspielerinnen des SV Rennertehausen starten am Samstag, 14. September, in die neue Saison.

Zu Gast im Dorfgemeinschaftshaus Rennertehausen ist ab 16 Uhr der Aufsteiger TTC Bottenhorn. Das Saisonziel ist klar umrissen: Schnell die nötigen Punkte zum Klassenerhalt holen und ein Platz im gesicherten Mittelfeld.

Innerhalb der Mannschaft gibt es keine Veränderungen. Im vorderen Paarkreuz spielen Nina Klaus-Materna und Ute Ernst, hinten kämpfen Melanie Landau und Jessica Engelbach um die Punkte. „Wir wollen so schnell wie möglich den Klassenerhalt sicher machen und wenn möglich einen guten Mittelfeldplatz belegen“, gibt Jessica Engelbach die Zielsetzung vor.

Wie schon in der vergangenen Saison gehen acht Teams in der Hessenliga an den Start. Einen direkten Absteiger gibt es nicht, der Tabellenletzte muss in der Abstiegsrelegation um seine Ligazugehörigkeit kämpfen.

Mit dem SC Niestetal II als Absteiger aus der Oberliga und dem TTC Bottenhorn als Aufsteiger sind zwei alte Bekannte wieder mit von der Partie. „Niestetal zähle ich neben Wißmar zu den stärksten Mannschaften in der Klasse. Alle Spielerinnen haben mindestens Oberligaerfahrung. Das ist kein Gegner, gegen den wir auf dem Weg zum Klassenerhalt punkten müssen“, sagt Ute Ernst.

Anders sieht es beim Auftaktgegner Bottenhorn aus. Zwar verfügt das Team mit Verena Hartmann über eine starke Nummer eins. „Aber die anderen Spielerinnen sind durchaus zu schlagen, sodass wir da schon etwas mitnehmen wollen“, sagt Ernst weiter.

Mit dem TTC Wißmar und dem Eschweger TSV sind zwei Mannschaften erstmals in der Hessenliga am Start. „Man kann sich die QTTR-Werte anschauen, daran kann man ja so ungefähr die Leistungsstärke der Gegner ablesen“, sagt Mannschaftsführerin Melanie Landau. „Die Eschwegerinnen kennen wir aus vergangenen Verbandsliga-Zeiten“, stellt Landau klar.

Auch beim TTC Wißmar spielt eine alte Bekannte mit. Alisa Dietz hat jahrelang als Nummer 1 in Beuern gegen uns gespielt. „Wißmar hat eine junge Mannschaft und will sicherlich um die vorderen Plätze mitspielen“, schätzt Landau den Ligakonkurrenten ein.

Auf ein paar spannende und faire Duelle hofft Nina Klaus-Materna. „Schön wäre es, wenn es auch neben der Platte ein paar schöne Spiele gibt. Auch das ist wichtig, denn das Ganze soll ja bei allem sportlichen Ehrgeiz schon auch noch Spaß machen.“ Das Quartett aus Rennertehausen hat sich gut auf die anstehende Saison vorbereitet.

Von Michael Paulus 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.