9:3 über den SVH Kassel II

Tischtennis-Hessenliga: Eintracht Felsberg im Aufwind

+
Philipp Imberger

Felsberg. Aufwind für den TSV Eintracht Felsberg: Der heimische Tischtennis-Hessenligist stürmte mit den 9:3 über den SVH Kassel II und dem 9:4-Erfolg gegen den TTV Stadtallendorf II in die Spitzengruppe.

„Dass beide Kontrahenten nicht in stärkster Besetzung anreisten, hat uns natürlich in die Karten gespielt,“ relativierte TSV-Kapitän Thilo Leis die optimalen Ausbeute.

Dem SVH Kassel fehlten Gallina und Tsiarokin. Was die Eintracht schon in den Doppeln durch Siege von Zimmermann/Imberger, Jung/Leis und Tonn/Heimel, die das stärkste Gäste-Duo Scherb/Kocab mit 3:0 (11:9, 11:6, 11:5) düpierten, ohne Satzverlust mit einer 3:0-Führung quittierten. Endgültig auf die Siegerstraße brachte Andy Zimmermann sein Team. Er gewann zunächst am Spitzenbrett gegen Dennis Tschunichin mit 3:1-Sätzen und gab später auch dem nach vorn aufrückenden Klaus Scherb mit 3:2 (11:6 im fünften Satz) das Nachsehen. Scherb hatte zuvor gegen Dirk Heimel (0:3 gegen Tschunichin) mit 3:1 gewonnen.

Den dritten Zähler musste Philipp Tonn mit 2:3-Sätzen gegen Jan Kocab in der Mitte abgeben, was Philipp Imberger mit seinem 3:0-Erfolg gegen Berkey Demirtas egalisierte. Im dritten Paarkreuz ließen Thomas Jung mit 3:0 gegen den Ex-Besser Dirk Opfer und Thilo Leis mit 3:1 gegen den früheren Bundesligaspieler Thomas Luck nichts mehr anbrennen.

Schnelle 7:1-Führung

Gegen Stadtallendorf, das ohne Karwatka und Fuchs antrat, schienen die Felsberger mit einer schnellen 7:1-Führung auf bestem Weg zu einem haushohen Sieg. Lediglich Abdo/Tonn hatten ihr Doppel knapp mit 2:3 (9:11) gegen Pindura/Chudy verloren. Hingegen konnten sich Zimmermann/Imberger und Leis/Jung sowie nacheinander Zimmermann, Imberger, Tonn, Jung und Leis souverän durchsetzen.

Dann jedoch kam mit drei Einzelniederlagen Sand ins Getriebe: Debütant Alexander Abdo verlor das Nachrücker-Duell gegen den starken Macin Chudymit 2:3 (9:11) und Andy Zimmermann musste sich ebenfalls mit 2:3 (7:11) gegen Filip Pindura geschlagen geben. Der Ex-Felsberger hatte zuvor überraschend mit 1:3 (13:11,9:11,7:11,8:11) gegen den auftrumpfenden Philipp Imberger den Kürzeren gezogen. Deshalb kam Imbergers anschließende 0:3 (9:11, 8:11, 12:14)-Schlappe gegen Thomas Möhl völlig unerwartet.

Womit die Gäste auf 7:4 verkürzten. So mussten Philipp Tonn (3:1 gegen Parris) und Thomas Jung, der sich beim 3:2 (11:9)-Sieg gegen Niklas Boos schwertat, noch mal kräftig ran, um die fehlenden beiden Punkte zu holen. (zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.