Tischtennis-Hessenliga

TSV Besse nach zwei Siegen auf Relegationskurs

+
Matchwinner gegen Mittelbuchen: Peter Beck, der mit zwei Einzelsiegen die Wende schaffte.

Der TSV Besse hat mit dem 9:6-Sieg gegen den SV Mittelbuchen und dem 9:2-Erfolg gegen die SVH Kassel II seinen zweiten Rang in der Tischtennis-Hessenliga abgesichert.

Schon vor dem Nordhessen-Derby hissten die Kasseler die weiße Fahne. Die Regionalliga-Reserve ließ die Gastgeber frühzeitig wissen, dass sie mit einer Rumpfmannschaft antreten würde. Also konnte sich der Tabellenzweite die Anreisekosten für seine Nummer zwei, Kazimierz Wiszowaty, sparen. Zudem setzte er den lädierten Sebastian Pfaff nur im Doppel ein und hatte dennoch den Tabellendritten (ohne Hilgenberg, Gallina und Scherb) immer im Griff.

Mayer/Pfaff, Kaszuba/Malinowsli und Beck/Wicke sorgten ohne Satzverlust für eine schnelle Führung, die von Mateusz Kaszuba (3:0 gegen Luck) und Kacper Malinowski (3:1 gegen Tschunichin) auf 5:0 erhöht wurde. Erst dann wurde es in der Mitte etwas enger. Beim 3:2-Sieg von Dirk Mayer gegen Chen), während Peter Beck mit 2:3 gegen Tyler Köllner unterlag. Im unteren Paarkreuz sprang Klaus Lückemann (3:2 gegen Klusmeyer) erfolgreich ein und Leon Wicke (3:0 gegen Illchmann) schraubte das Halbzeit-Ergebnis auf 8:1. Zum zweiten Durchgang musste dann nur noch das Spitzenpaarkreuz ran. Und nachdem Kaszuba mit 2:3 (5:11) gegen Dennis Tschunichin den neunten Punkt verpasste, war es an Malinowski, diesen mit einem 3:2 (11:8)-Sieg gegen Thomas Luck zu erkämpfen.

Zuvor musste sich das Besser Sextett gegen Mittelbuchen deutlich mehr strecken. Denn die abstiegsbedrohten Osthessen schnupperten bei einer 6:5-Führung an einer Überraschung. Der Grund dafür war das vordere Paarkreuz. Dort gingen alle vier Einzelduelle von Pfaff (2:3/9:11 gegen Nuri, 1:3 gegen Soucek) und von Kaszuba (1:3 gegen Soucek, 0:3 gegen Nuri) verloren. Und die beiden überragenden SVM-Akteure schlugen auch im Doppel mit 3:0 gegen Kaszuba/Malinowski erfolgreich zu. Die beiden übrigen Doppel räumten für den TSV Pfaff/Mayer (3:0) und Beck/Wicke (3:1) ab.

Den Konter setzten die Edermünder Mitte, wo Beck den Gäste-Neuzugang Philipp Aarkash George und Thomas Geyer jeweils mit 3:0-Sätzen eindrucksvoll bezwang. Malinowski (3:0 gegen Geyer) musste gegen George mit 3:2 (11:8) über die volle Distanz gehen.

Im unteren Paarkreuz ließ Mayer weder gegen Reiner Steinmeyer (3:0) noch gegen Kolja Wilkes Robles (3:1) etwas anbrennen. Hingegen patzte Wicke mit 1:3 gegen Wilkes-Robles, ehe er mit dem glatten 3:0 gegen Ersatzmann Steinmeyer den Schlusspunkt setzte. (zrh) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.