Verbandsliga

Tischtennis: Lüdersdsorf erobert die Spitze, Weiterode unterliegt

+
Glänzender Einstand: Marvin Schubert lieferte einen starken Auftritt für Lüdersdorf.  

Lüdersdorf/Weiterode. Guter Start für die erste Herrenmannschaft des TTC Lüdersdorf in der Tischtennis-Verbandsliga.

 Mit einem 9:3-Auswärtssieg beim TTC Todenhausen setzte sich das Team um Nikolas Schade gleich an die Tabellenspitze.

Die ersten beiden Doppel nahmen den erwarteten Verlauf. Schade/Schubert setzten sich überlegen 3:0 durch, während Mangold/Rüger ebenso glatt gegen das Spitzendoppel der Gastgeber unterlagen. Es folgte der Knackpunkt der Begegnung: Weix/Palermo duellierten sich mit Hofmann/Henrich fünf harte Sätze lang. Mit etwas Glück behielten die Lüdersdorfer im letzten Durchgang die Oberhand.

In den Einzeln setzten sich die Gäste dann mehr oder weniger deutlich durch. Einen Riesen-Einstand feierte Neuzugang Marvin Schubert im vorderen Paarkreuz. Er ließ Andreas Achternbosch beim 3:0 keine Chance und siegte auch gegen Rasul Hartmann problemlos 3:1. Nikolas Schade dagegen hatte wohl Hartmann unterschätzt und musste über fünf Sätze gehen, Achternbosch besiegte er aber 11:5, 11:5 und 11:3.

In der Mitte musste Tobias Mangold feststellen, dass auch in diesem Paarkreuz die Trauben hoch hängen. Mit 0:3 strich er gegen Marc Hofmann die Segel und überließ den Gästen den zweiten Punkt. Aber gegen Marc Luckhart zeigte er sich gut erholt und gewann ohne größere Schwierigkeiten. Nils Rüger bestätigte, dass er seine gute Form auch über die Sommerpause gehalten hat; er setzte sich gegen Luckhart in drei Sätzen durch.

Im hinteren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Giuseppe Palermo musste die Klasse des Todenhäuser Nachwuchstalents Jona Henrich anerkennen, während Patrick Weix souverän für den neunten Punkt der Gäste sorgte.

Punkte Lüdersdorf: Schade/Schubert, Weix/Palermo, Schubert (2), Schade (2), Rüger, Mangold, Weix.

Eine überraschende, aber nicht unverdiente Niederlage gab es für den TTV Weiterode beim Saisonauftakt in Michelsberg. Gegen das starke vordere Paarkreuz der Hausherren ging man leer aus und konnte ohne Simon Wetterau, den Alexander Schäfer ersetzte, trotz dreier gewonnener Eingangsdoppel nichts Zählbares mitnehmen.

Nachdem Oeste/Schäfer (3:1 gegen Diehl/Beckmann), überraschender Weise Meise/Schubert (3:2 gegen Merle/Holland-Jopp) und Wetterau/Biedebach (3:1 gegen Hennighausen) mit 3:0 in Führung gingen und Oeste gegen Holland-Jopp sowie Meise gegen Merle die ersten beiden Sätze gewannen, hätte es aus Gästesicht bereits 5:0 stehen können. Doch beide Spiele im vorderen Paarkreuz wurden gedreht, und auch Wetterau (0:3 gegen Hennighausen) und Biedebach (1:3 gegen Diehl) hatten das Nachsehen.

Dennoch gingen die Gäste nach dem ersten Durchgang durch Schubert (3:0 gegen Lamps) und Schäfer (3:0 gegen Beckmann) mit 5:4 in Führung. Auch beim zweiten Mal strauchelte das vordere Paarkreuz. Oeste machte ein starkes Spiel gegen Merle, hatte aber dann im fünften Satz das Nachsehen. Meise konnte an seine gute Leistung aus dem ersten Spiel nicht anknüpfen und verlor deutlich mit 1:3 gegen Holland-Jopp. Wetterau kam gegen Diehl nicht ins Spiel (1:3), aber Biedebach machte es gegen Hennighausen besser (3:1).

Auch im hinteren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Schubert gewann über die volle Distanz gegen Beckmann und Schäfer verlor deutlich ohne Satzgewinn gegen Lamps. Das Schlussdoppel führte dann bereits mit 2:0 und das Unentschieden war zum Greifen nahe, doch Oeste/Schäfer mussten sich Merle/Holland-Jopp geschlagen geben. (red)

Punkte TTV: Oeste/Schäfer, Meise/Schubert, Wetterau/Biedebach, Biedebach, Schubert 2, Schäfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.