Der Aufstieg mit dem TTC Bad Homburg ist nach dem Abbruch der Saison fix

Tischtennis-Profi Nils Hohmeier hat den Sprung in die 1. Bundesliga geschafft

+
Künftig in der 1. Bundesliga im Einsatz: Nils Hohmeier, Tischtennis-Profi aus Echte. 

Echte – Die Entscheidung ist gefallen: Nils Hohmeier hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag beim neuen und seit Mittwoch frisch gebackenen Meister der 2. Bundesliga, TTC OE Bad Homburg, um ein weiteres Jahr verlängert. Der Tischtennis-Profi aus Echte war zu Beginn der Spielzeit 2019/2020 vom TuS 92 Celle nach Hessen gewechselt. „Wir freuen uns natürlich sehr über den Titel und den damit verbundenen Aufstieg“, strahlte der 22-Jährige.

Am Mittwoch hatte der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) nach intensiven Beratungen mit den 18 Landesverbänden die Entscheidung bekannt gegeben, dass die Saison inklusive der Pokal- sowie Relegationsspiele mit sofortiger Wirkung beendet ist. Das Ranking zum Zeitpunkt der jeweiligen Aussetzung der Spielzeit wird als Abschlusstabelle gewertet.

„Die Art und Weise, wie wir unser Saisonziel erreicht haben, ist natürlich sehr schade“, ergänzt Hohmeier. „Natürlich hätten wir gerne den Erfolg vor heimischem Publikum gefeiert.“ Die Entscheidung, nicht mehr weiterzuspielen, sieht der Wahl-Düsseldorfer als „absolut richtig an. Die Vereine haben nun Planungssicherheit. Wir Spieler können uns mental auf die 1. Liga vorbereiten, wenngleich dies in der aktuellen Situation natürlich sehr, sehr schwer fällt.“

Dass der amtierende deutsche Meister im Mixed auch weiterhin in Bad Homburg aufschlagen wird, ist nun wahrlich keine Überraschung. „Von Beginn an war klar, dass unsere Zusammenarbeit langfristig ausgelegt ist. Schließlich war es unser Ziel, zusammen aufzusteigen.“ In der Tischtennis Bundesliga (TTBL) wird Nils Hohmeier allerdings zukünftig nicht alle 22 Begegnungen bestreiten. „Mir sind eine gewisse Anzahl Spiele vertraglich zugesichert worden.“ Wie viele Partien es genau sind, wollte der U23-Nationalspieler nicht preisgeben. „Ich bin mir der Situation bewusst, im Gegensatz zu den vergangenen knapp drei Jahren kein Stammspieler mehr zu sein. In Zukunft werde ich mich auch mal hinten anstellen müssen.“

Das Ziel ist klar: Mit der Mannschaft wird der Klassenerhalt angestrebt. Und persönlich? „Ich werde um jeden Sieg kämpfen müssen und versuchen, mich so schnell wie möglich an das Niveau anzupassen, um nicht unter die Räder zu kommen.“ In seiner Zeit als gestandener Zweitligaspieler habe der Profi gezeigt, „dass ich diesen Schritt eine Liga höher durchaus gehen kann“. Zum Vergleich: Der heutige Weltklassespieler Patrick Franziska (Saarbrücken) gewann in seiner ersten TTBL-Saison nicht ein einziges Einzel.

Wann Nils Hohmeier wieder im Deutschen Tischtennis-Zentrum (DTTZ) in Düsseldorf trainieren darf, steht aufgrund der Coronakrise weiterhin in den Sternen. Aktuell verfolgt er das Szenario aus seiner Heimat Echte. Im Keller des Elternhauses wird mithilfe einer Ballmaschine fleißig trainiert.  yms

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.