Rahmenterminplan des Verbandes steht – Politik entscheidet

Tischtennis-Spieler im Kreis warten auf grünes Licht

 Ramona Hoßbach und Ilona Wirth (von links).
+
Die Damen des Eschweger TSV spielten 20/21 mit Ramona Hoßbach und Ilona Wirth (von links) in der Hessenliga. In dieser Klasse können sie, wenn sie dort melden, auch in der neuen Saison um Punkte kämpfen.

Nach nur wenigen Spieltagen der Rückrunde 2020/21 kam am 11. Februar das Aus für die Tischtennis-Saison, der Hessische Tischtennisverband brach die laufenden Punktspiele wegen Corona ab, erklärte die Punktrunde zur „ungültigen Saison“.

Eschwege ‒ Keine Meister, keine Auf-, keine Absteiger. Aber wie geht es weiter? Hessens Vereine, die des Werra-Meißner-Kreises, Spielerinnen und Spieler warten darauf, dass der Verband auf grünes Licht für die neue Saison 2021/22 schaltet. Sie wollen nach der langen Pause endlich wieder loslegen. Wir haben uns umgehört und haben Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wie sehen die Planungen beim Hessischen Tischtennisverband aus?

Beim Hessischen Tischtennisverband liegt nicht die Schuld für den aktuellen Leerlauf, sie haben ihre Arbeit getan, die neue Saison vorbereitet. Kreiswart Thomas Freitag bestätigt: „Der Rahmenterminplan 2021/22 mit allen Terminen auf Kreisebene, Bezirks- und Verbandsebene steht. Jetzt liegt es an der Politik, wann sie dem Breitensport, den Vereinen und den Verbänden, wieder mehr Spielraum gibt und Freiheiten gewährt.“ Sobald also die bestehenden Beschränkungen aufgehoben werden, dazu gehört auch die Freigabe vieler Sporthallen, kann der Terminplan in die Realität umgesetzt werden.

Wie laufen die Vorbereitungen hier im Kreis?

Das Warten auf das Go der Politik gilt auch für den Tischtennissport im Werra-Meißner-Kreis. Kreiswart Thomas Freitag: „Sobald wir vom Verband grünes Licht erhalten, setzen wir uns sofort zusammen und machen Nägel mit Köpfen, was die kommende Saison angeht.“ Das heißt, auch die Klassenleiter werden an den Terminplänen arbeiten.

Was müssen die Vereine für die kommende Spielzeit beachten?

Die Vereine des TT-Kreises Werra-Meißner sind gefordert, denn der HTTV braucht Angaben zur Organisation des Mannschaftssportes. Es geht um die Meldetermine für die kommende Saison, die den Punktrunden 2021/22 zugrunde liegen und in den nächsten Wochen von den Vereinen dem Verband gemeldet werden müssen. Die Termine für 2021/22 sind die Vereinsmeldung (25.05.-10.06.), die Mannschaftsmeldungen (20.06.-01.07.) sowie die Terminmeldungen 20.06.-01.07.).

Wann könnte es wieder losgehen?

Der Blick in den vorhandenen Rahmenterminplan des HTTV verrät, dass nach den hessischen Sommerferien (19. Juli bis 29. August.) die neue Saison am 4. und 5. September mit den Kreismeisterschaften der Erwachsenen in allen Kreisen eröffnet werden soll. Am Wochenende des 11. und 12. September könnten die ersten Punktspiele ausgetragen werden. Erste Spieltage der Rückrunde sind der 22. und der 23. Januar 2022. Die Saison soll am 9. beziehungsweise 10. April 2022 beendet werden.

Gibt es in der kommenden Spielzeit Auf- und Absteiger?

Vom Deutschen Tischtennisbund wurden das Startrecht und die Auffüllregelung in den Spielklassen für die Spielzeit 2021/22 festgelegt. Demnach können alle Mannschaften in der neuen Saison in der Klasse spielen, in der sie in der „ungültigen Saison“ am Start waren. Auch Mannschaften, die 20/21 zurückgezogen oder gestrichen wurden, können wieder melden. Da es weder direkte Aufsteiger noch Absteiger gibt, wurde auch das Problem der Zusammensetzung künftiger Klassen so gelöst, dass der HTTV bei Nichterreichen der Sollstärke am Aufstieg interessierte Vereine und Mannschaften direkt befragt und sie hochnimmt. Näheres ist direkt beim Verband oder online zu erfahren.

Welche Änderungen am Spielsystem kommen?

In der Saison 2021/22 werden Spiele in allen Klassen, die mit Vierermannschaften spielen (Damen von der Bezirksliga bis zur Hessenliga und die Herren-Kreisklassen) einheitlich im Bundessystem ausgetragen. Ausnahme: Das betrifft nicht das Braunschweiger System (3. Kreisklassen, Nachwuchsklassen), wenn mit Vierer- oder Dreier-Mannschaften gespielt wird. Bei diesem System werden weiter alle Begegnungen ausgetragen, die zum System gehören. Die Damen-Verbands- und Hessenliga muss bis zum Siegpunkt spielen.

Existieren Veränderungen im Werra-Meißner-Kreis?

Da es weder Auf- noch Absteiger gibt, bleibt die Zusammensetzung der Klassen in 2021/22 die gleiche wie im vergangenen Spieljahr. Es sei denn, Vereine entschließen sich, ihr Team zurückzuziehen und eine Klasse tiefer zu melden. Klassenhöchstes Team bleiben, wenn sie sich wieder zum Start in dieser Klasse entschließen, die Damen des Eschweger TSV, die zuletzt in der Hessenliga spielten. (Siegfried Furchert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.