Nach 20 Jahren Abstinenz

TTV Altenbrunslar/Wolfershausen stellt neues Damen-Team im Tischtennis

+
Wagen den Neuanfang: Die Damen des TTV Altenbrunslar/Wolfershausen mit (hintere Reihe von links): Anne Schörner, Hannelore Koch, Nora Dittmar, Sabine Koch Menezes. Vorn: Edeltraud Kuhn, Teresa Schenk und Alisa Walter. 

Altenbrunslar. Der TTV Altenbrunslar/Wolfershausen, mit sieben Herrenteams im Tischtennis-Spielbetrieb zahlenmäßig die Nummer eins im Schwalm-Eder-Kreis, schickt wieder ein Damen-Team ins Rennen. Nach mehr als 20-jähriger Abstinenz!

Dabei war es der TTC Altenbrunslar, der 1968 die erste Damenmannschaft im Kreis gegründet hatte. Damaliges Aushängeschild: Sigrid Kaiser, derzeit immer noch höherklassig beim KSV Auedamm Kassel aktiv. Und die Erfolge der TTC-Damen stellten sich schnell ein. Über Gruppen- und Landesliga gelang der Aufstieg in die Hessenliga, in der die Edertalerinnen mehrere Jahre überzeugten. Wobei nordhessische Top-Spielerinnen wie Waltraud Dietrich, Gaby Neumann, Ursula Stede und Brigitte Schäfer-Glatzer die Zuschauer in der Neuenbrunslarer Halle begeisterten.

Höhepunkt, aber auch Wendepunkt: die hessische Vize-Meisterschaft im Jahr 1978. „Danach endete die Erfolgsgeschichte, viele Spielerinnen verließen den Verein und schließlich zerbrach auch das Kreisligateam der frühen 90-ziger Jahre “, erläuterte der TTG-Vorsitzende Sascha Werner den rapiden Abschwung. Nur Alisa Walter blieb und spielte in den Brunslarer-Herrenteams erfolgreich weiter. Was seit einigen Jahren auch Nora Dittmar und Teresa Schenk praktizieren.

Vorderes Drittel als Ziel

Der Impuls, wieder ein Damenteam auf die Beine zu stellen, kam mit Anne Schörner. Der Neuzugang vom SV Kathus brachte zur Rückrunde der Saison 2016/17 großes spielerisches Potenzial und Bezirksoberliga-Erfahrungen aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg mit. Sie überzeugte im Herren-Kreisligateam und wird jetzt die Top-Position im TTV-Quartett übernehmen. Vor Mannschaftsführerin Alisa Walter, die zuversichtlich nach vorn blickt: „Wir freuen uns, jetzt die lange unterbrochene Tradition des Damen-Tischtennis in Altenbrunslar fortzusetzen und peilen einen Platz im vorderen Drittel der Kreisliga an.“

Dabei ist die Aufstockung des Kaders durch die drei Felsbergerinnen Edeltaud Kuhn (zuletzt TTG Morschen/Heina) als Nummer drei sowie Sabine Koch-Menezes und Hannelore Koch eine solide Basis für einen erneuten Aufschwung im Edertal.

Von Reinhold Döring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.