Tischtennis-Bezirksoberliga: Sebbeterode Dritter

Todenhausen holt Punkt gegen Meister

Andreas Achternbosch

Schwalm-Eder. Der TTC Todenhausen knöpfte dem Bezirksoberliga-Meister SV Ermschwerd mit 8:8 erneut einen Zähler ab. „Herbstmeister“ TTC Sebbeterode/Winterscheid muss sich – nur einen Zähler hinter Ermschwerd – trotz des Derbysieges in Ottrau mit dem undankbaren dritten Rang hinter dem punktgleichen TTC Albungen begnügen.

TTC Todenhausen – SV Ermschwerd 8:8. Mit Andreas Achternbosch kehrte der (Teil-)Erfolg zurück. Der Rekonvaleszent steuerte mit 3:0 über Heiko Blessmann den einzigen Sieg im Spitzenpaarkreuz bei, das der ungeschlagene Dusan Snasal wie erwartet dominierte. Doch dafür spielten die Frielendorfer in den übrigen Paarkreuzen ihre Stärken gegen den Meister aus. In der Mitte sorgten Marc Luckhart (3:0 gegen Hedrich, 3:2 gegen Wiesendorf) und Marc Hofmann (3:0 gegen Hedrich) ebenso für eine positive Bilanz, wie dies unten Nils Hofmann (jeweils 3:0 gegen Meyer und Tusch) und Jona Henrich (3:0 gegen Meyer) gelang. Im Doppel konnten nur Hartmann/Luckhart einmal punkten.

TTG Ottrau/Berfa – TTC Sebbeterode/Winterscheid 4:9. Obwohl der TTC ohne Schwalm und Diehl antrat, setzte er sich im Kreisderby sicher durch. Die Gastgeber (ohne Dragos) konnten durch Fieser/Thamer und A. Bierwirth/Schwunk mit 2:1 in Führung gehen, brachten dann aber nur noch Einzelgewinne von Sebastian Zinn (3:2/14:12 im 5. Satz gegen Viehmeier) und von Alexander Thamer (3:1 gegen Vestweber) auf der Habenseite. Die Hochländer räumten im Spitzenpaarkreuz durch Christoph Ferreau (2) und den aufrückenden Marcel Otto (2) alles ab und kamen dahinter durch Kim Heynmöller (2), Christian Viehmeier und Otto Plamper zu weiteren Einzelsiegen. Im Doppel punkteten Otto/Heynmöller.

SC RW Riebelsdorf – TTC Richelsdorf 9:7. Die Schwälmer verabschieden sich mit einem Sieg aus der Bezirksoberliga. Den sicherten Hahn/Sauer (2) im Schlussdoppel mit 3:2(11:9 im fünften Satz) gegen Schubert/Madus. Höhepunkte waren die „Krimis“ von Christian und Michael Fenner, die im mittleren Paarkreuz jeweils mit 3:2 (12:10) gegen Maximilian Rhein triumphierten und sich auch gegen Hans-Otto Schaper durchsetzten konnten. Für die weiteren Erfolge der Rot-Weißen waren Tino Jäckel, Maik Sauer und Roth/M.Fenner verantwortlich.

TuSpo Michelsberg – TV Heringen 9:1. Im Schnelldurchgang fertigte der TuSpo das Schlusslicht ab. Die Doppel Holland-Jopp/Moritz, Pinhard/Gill und Döring/Liess sorgten für einen 3:0-Auftakt. In den Einzeln musste nur Spitzenmann Nicco Holland-Jopp, der jeweils mit 3:0-Sätzen gegen Ulf Kallenbach und Alexander Mohr gewann, zweimal ran. Steffen Moritz, Stefan Pinhard, Jens Döring und Wolfgang Gill gewannen ebenfalls glatt in drei Sätzen. Lediglich Hennighausen-Ersatz Klaus Dieter Liess musste sich mit 0:3 gegen Christian Kober geschlagen geben.

TSV Röhrenfurth – TTC Dreienberg-Friedewald 9:6. Im Top-Paarkreuz dominierte der TSV mit einem überzeugend agierenden Niklas Riedemann (3:1 gegen Roppel, 3:0 gegen Schaub) und einem Sieg von Florian Beck (3:1 gegen Schaub). Auch im unteren Paarkreuz, wo Marc Werner (3:1 gegen Egner, 3:0 gegen Möller) auftrumpfte und Paul Lengemann gegen Ersatzmann Norbert Möller seinen zweiten Rückrundensieg erkämpfte, hatten die Fuldataler Vorteile. Zudem setzten sich Bindszus, Lengemann und Beck/Riedemann durch. (zrh) Foto: Kasiewicz/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.