Bezirksoberliga: Sebbeterode Tabellenführer

Todenhausen patzt

Schwalm-Eder. Mit dem 9:5-Sieg in Röhrenfurth sprang der TTC Sebbeterode/ Winterscheid wieder an die Tabellenspitze der Tischtennis-Berzirksoberliga. Dagegen patzte Meisterschaftsrivale TTC Todenhausen.

TSV Röhrenfurth – TTC Sebbeterode/Winterscheid 5:9. Der Herbstmeister bleibt stabil auf Erfolgskurs. „Obwohl Christoph Ferreau wegen Grippe seine Spiele kampflos abgeben musste, hat es mit guter Mannschaftsleistung zu einem verdienten Derby-Sieg gelangt“, war TTC-Kapitän Marcel Otto zufrieden. Sein Team ging durch Siege von Diehl/Heynmöller und Otto/Viehmeier bei einem TSV-Gegenpunkt von Beck/N. Riedemann, mit 2:1 in Führung. Und legte dann Einzelerfolge von Markus Schwalm (3:2 gegen N.Riedemann), Marc Diehl (2), der in der Mitte gegen Jochen Bindszus und Frank Lengemann abräumte, sowie Marcel Otto, Christian Viehmeier (2) und Kim Heynmöller nach. Bei den Gastgebern ragte Florian Beck (2) heraus, der sich gegen Schwalm mit 3:2 durchsetzen konnte. Zudem gewann Frank Lengemann (3:2 gegen Otto).

TTC Richelsdorf – TTC Todenhausen 9:7. Der Einbruch war anfangs nicht abzusehen. Im Gegenteil: Mit drei Doppelgewinnen von Hartmann/Klippert, Luckhart/N.Hofmann und Henrich/M. Hofmann erwischten die Frielendorfer (ohne Achternbosch) einen optimalen Start. Konnten dann aber im Spitzenpaarkreuz kein Einzel gewinnen und in der Mitte nur einmal durch Marc Hofmann (3:0 gegen Schaper) punkten. Lediglich im unteren Paarkreuz war der Tabellendritte mit Siegen von Jona Henrich (3:1 gegen Madus, 3:0 gegen Rhein) und Nachrücker Julian Klippert (3:0 gegen Madus) überlegen. Im Schlussdoppel mussten sich Luckhart/N. Hofmann mit 0:3 gegen Schubert/Merzendorfer geschlagen geben.

TTV Weiterode II – TuSpo Michelsberg 8:8. „Nach unserer 7:4-Führung war es am Ende eigentlich zu wenig“, bilanzierte Steffen Moritz (3:2 gegen Wetterau, 3:1 gegen Schäfer), der mit Nicco Holland-Jopp (jeweils 3:0 gegen Schäfer und Wetterau) für sechs Spielgewinne gesorgt hatte. Denn das TuSpo-Spitzenduo gewann auch beide Doppel: zunächst mit 3:2 gegen Schäfer/Krauß, zum Schluss mit 3:2 gegen Wetterau/Stauffenberg. Ab Brett drei war die Ausbeute mit je einem Einzelgewinn von Daniel Hennighausen (3:2 gegen Krauß) und Jens Döring (3:1 gegen Bachmann) zu mager.(zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.