SV Ermschwerd II auch nach dem 21. Spiel mit weißer Weste - Neue Hoffnung für Hessisch Lichtenau II

Traumserie des souveränen Meisters

Kaum gefordert: Christoph Heidrich vom SV Ermschwerd II.

Witzenhausen. Auch nach der 21. Begegnung in der Tischtennis-Bezirksklasse der Herren blieb die Weste des Meisters blütenweiß. Im letzten Heimspiel dieser Saison setzte sich der SV Ermschwerd II klar mit 9:1 gegen Absteiger SV Reichensachsen II durch. Nach zwei Erfolgen hat der TV Hessisch Lichtenau II wieder Hoffnung im Abstiegskampf geschöpft.

Ermschwerd II - Reichensachsen II 9:1. Ohne ernsthaft gefordert zu werden glänzte der Champion und Bezirksliga-Rückkehrer auch im letzten Heimspiel dieser Saison. Die Traumserie von 44:0-Punkten in den 22 Punktspielen soll mit dem abschließenden Erfolg am 16. April beim TSV Frieda erreicht werden.

Auch ohne Marco Eyrich legten die Gastgeber einen Schnelldurchgang hin und schafften acht ihrer neun Zähler in nur drei Sätzen. Lediglich Christoph Heidrich und Doppelpartner Rudi Karlmann benötigten bei ihrem Erfolg vier Durchgänge. Eyrich-Vertreter Karlmann war es auch, der den Gästen den Ehrenpunkt überließ.

Punkte Ermschwerd: Heidrich/Karlmann (1), Amend/Speck (1), Meyer/Geisenberger (1), Heidrich (2), Amend (1), Meyer (1), Geisenberger (1), Speck (1).

Unterrieden - Frieda 8:8. Einen großen Kampf über drei Stunden und mit insgesamt 59 Sätzen lieferten sich die beiden Kontrahenten. Pech für Unterrieden, dass ausgerechnet die beiden knappsten Vergleiche jeweils mit 12:10 im fünften Satz an den Gegner gingen. Betroffen war MTV-Spieler Jonas Blum gleich zweimal. Mit Doppelpartner Markus Winkelbach verlor er gegen das Duo Schott/Marquardt nach zwei vergebenen Matchbällen, und auch im hochklassigen Einzel gegen Matthias Schott konnte er im fünften Durchgang einen Matchball nicht nutzen. Eifrigster Punktesammler für die Gastgeber war der dreimal erfolgreiche Stefan Blum.

Punkte Unterrieden: Simon/S. Blum (1), Braun/Gerstenberg (1), J. Blum (1), S. Blum (2), Braun (1), Winkelbach (2).

Neuerode - Dudenrode 9:5. Das Aufbäumen der Gastgeber kam bei diesem Sieg zu spät, denn bei nur noch einem ausstehenden Spiel kann Neuerode den direkten Klassenerhalt nicht mehr schaffen. Bis zum 5:4-Zwischenstand war diese Auseinandersetzung völlig offen, doch danach punktete nur noch Sebastian Brötz für die Gäste.

Punkte Dudenrode: Schober/Müller (1), Böttner/Krug (1), Rammenstein (1), S. Brötz (1), Müller (1).

Hessisch Lichtenau II - Nesselröden 9:6. Einen ganz wichtigen Erfolg feierten die Gastgeber gegen einen Rivalen, der in der Rückrunde einfach nichts mehr auf die Reihe bekommt. So sammelte Nesselröden im ersten Saisonteil noch 15:7-Punkte, verlor danach aber acht von neun Begegnungen. Dennoch stießen die Lichtenauer in diesem Vergleich auf harten Widerstand. Ganz eng wurde es nach den beiden Fünfsatz-Niederlagen von Lars Hartung gegen Udo Wetzel und von Daniel Nickel gegen Michael Morgenthal. Erst nach dem 7:6-Zwischenstand schnürten Dominik Hohmeier und Alexander Ludwig den Sack für den TV zu.

Punkte Lichtenau: Bätzel/Ludwig (1), Weck (2), Bätzel (2), Nickel (1), Hohmeier (2), Ludwig (1).

Wendershausen - Albungen II 5:9. Auch der große Einsatz brachte den Hausherren am Ende nichts ein. Spitzenspieler Michael Söder und seine Mannschaftskameraden werden den zwölften und letzten Tabellenplatz in dieser Serie nicht mehr verlassen. Schon nach den drei verlorenen Doppeln standen die Gastgeber mit dem Rücken zur Wand, dann punkteten immerhin noch fünf der sechs SV-Akteure in den Einzeln.

Punkte Wendershausen: Söder (1), Amthauer (1), Brethauer (1), Morth (1), Israel (1).

Oberhone - Ermschwerd III 9:5. Der Favorit musste sich strecken, hatte aber im mittleren Paarkreuz den entscheidenden Vorteil und gewann hier alle vier Einzel. Dennoch waren SV-Spieler Alfred Niemeier und seine Teamkameraden mit dem Erreichten nicht unzufrieden. Niemeier brachte sogar das Kunststück fertig, seinen Widersacher Uwe Pröger nach einem 0:2-Satzrückstand noch zu besiegen.

Punkte Ermschwerd: A. Niemeier/Magerkurth (1), Diehl/Wenzel (1), Niemeier (1), Ebel (1), Wenzel (1).

Wendershausen - Hessisch Lichtenau II 3:9. Das Lichtenauer Duo Hohmeier/Wille siegte gegen Morth/Keil hauchdünn mit 13:11 im fünften Satz.

Punkte Wendershausen: Söder/Amthauer (1), Söder (1), Müller (1 ). Lichtenau: Bätzel/Ludwig (1), Hohmeier/Wille (1), Weck (1), Hartung (2), Bätzel (2), Hohmeier (1), Ludwig (1). (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.