Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren vor dem Saisonstart

TTC Ederbergland und TTC Kellerwald peilen den Klassenerhalt an

+
Stützen ihrer Mannschaft: Patryk Gamrot (links) ist einer von drei polnischen Spielern beim TTC Kellerwald. Der TTC Ederbergland setzt auch in der neuen Saison auf Spitzenspieler Holger Paulus (rechts).

Frankenberg. Möglichst die Klasse zu halten, so lautet die Zielsetzung des TTC Ederbergland und des TTC Kellerwald vor dem Saisonstart in der Tischtennis-Bezirksoberliga.

Erneut mit zwei Teams ist der Tischtenniskreis  Waldeck-Frankenberg in der Bezirksoberliga der Herren vertreten. Dabei kämpfen der TTC Ederbergland und der TTC Kellerwald erneut um den Klassenerhalt.

TTC Ederbergland

Der TTC Ederbergland mit Spitzenspieler Holger Paulus hofft auf einen guten Start, denn jeder Punkt ist im Kampf um den Klassenerhalt Gold wert. Die Mannschaft besteht neben Paulus weiter aus Dennis Riedl, Christian Marschik, Tobias Oehlmann, Carsten Dohms und Matthias Friedrich. Neuzugänge gibt es keine. „Da Dennis Riedl nicht alle Spiele bestreiten wird, werden wir allerdings regelmäßig Ersatzstellungen aus der zweiten Mannschaft beziehen“, weiß Mannschaftsführer Christian Marschik.

Das Saisonziel der Ederbergländer ist damit klar definiert. „Verletzungsfrei durch die Runde kommen und hoffentlich den Klassenerhalt erreichen“, sagt Marschik. Für ihn ist das Team aus Ginseldorf der Meisterschaftsfavorit. „Sie sind höchst unglücklich aus der Verbandsliga abgestiegen, spielen aber von der Besetzung her unverändert.“ Mithalten könne laut Marschik Richtsberg, „bei denen aber unklar ist, mit welchen Zielen sie in die Runde gehen. Schließlich hat Richtsberg letztes Jahr auf die Aufstiegsrelegationsspiele verzichtet.“

TTC Kellerwald

Der TTC Kellerwald sicherte sich in der vergangenen Spielzeit gerade noch so den Klassenverbleib. Für die neue Saison hat sich das Team mit einem dritten polnischen Spieler verstärkt, Dawid Poloszczanski. „Dawid spielte im letzten Jahr Bayernliga und will unsere beiden anderen Polen weiter dazu bringen, noch erfolgreicher zu spielen“, sagt Abteilungsleiter Horst Küster.

Dennoch sieht die personelle Situation nicht optimal aus. Mit Daniel Ott schloss sich die bisherige Nummer drei dem Verbandsligisten Stadtallendorf an. Dazu fehlen mit Maik Mankel und Horst Küster zwei etatmäßige Ersatzspieler für die Erste verletzungsbedingt. Somit bleibt abzuwarten, was die drei Polen – neben Poloszczanski spielen weiter Patryk Gamrot, Lukasz Bernacki beim TTC – mit Bernd Nagel, Rustom Sulyman und Maik Mankel erreichen können.

„Der Nichtabstieg wird oberste Priorität haben, zumal die Polen nicht bei allen Spielen da sein werden“, schreibt Küster. Auch für ihn ist Ginseldorf der Titelfavorit, dazu rechnet er damit, dass Bottenhorn oben mitspielen wird. Zu den Teams, die sich mit Kellerwald um den Klassenerhalt streiten, rechnet er Grebenstein, Anzefahr, Ederbergland, aber auch Marburg. Generell rechnet er mit einer Liga, in der – bis auf Ginseldorf und Bottenhorn – „jeder jeden schlagen kann. Eine spannende Runde steht bevor.“ tsp/hax

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.