Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren 

TTC Kellerwald erobert die Tabellenspitze mit drei glatten Siegen

+
Neuzugang beim TTC Kellerwald: Dawid Poloszczanski ist der dritte polnische Spieler im Team.

Löhlbach - Der TTC Kellerwald hat das Mammutwochenende in der Tischtennis-Bezirksoberliga Herren erfolgreich gestaltet: Die Kellerwalder landeten drei glatte Siege - einen davon im Derby gegen stark ersatzgeschwächte Ederbergländer.

Ohne das komplette vordere Paarkreuz mit Dennis Riedl und Holger Paulus unterlag der TTC Ederbergland im Derby der Tischtennis-Bezirksoberliga Herren dem TTC Kellerwald glatt mit 0:9.

Im zweiten Spiel gegen Anzefahr holten die Ederbergländer – nun mit Holger Paulus – beim 8:8 den ersehnten Punkt. „Ein Punkt ist besser als keiner. Nach dem Spielverlauf können wir mit dem Ergebnis gegen Anzefahr ganz gut leben. Die Niederlage gegen Kellerwald mit deren polnischen Neuzugängen wirft uns sicher nicht um“, so das Fazit von Ederberglands Kapitän Christian Marschik.

Eitel Sonnenschein dagegen herrschte im Lager des TTC Kellerwald nach den drei glatten Siegen im Derby (9:0), gegen Grebenstein (9:0) und gegen Marburg (9:1).

Mannschaftsführer Horst Küster war begeistert: „In drei Spielen einen Punkt zugelassen und die Momentaufnahme als Tabellenführer fühlt sich gut an. Damit haben wir nie gerechnet, ohne Punktverlust die ersten Spiele zu überstehen. Um so schöner ist es nun.“

Ederbergland - Kellerwald 0:9. Beim Gastgeber, stark ersatzgeschwächt, hatte lediglich das Doppel Oehlmann/Friedrich in fünf Sätzen einen Punktgewinn vor Augen, verspielte aber einen 8:3-Vorsprung im Entscheidungssatz gegen Bernacki/Nagel. Schon mit den drei gewonnenen Doppeln setzten die Kellerwalder das Zeichen auf Auswärtssieg. Denn auch Polosczanski/Sulyman, und Mankel/ Gamrot erspielten einen 3:0-Vorsprung.

Als dann Polosczanski gegen Oehlmann und auch Gamrot gegen Marschik jeweils in vier Sätzen siegreich blieben, stand es schnell 0:5. Bernacki und Nagel gegen Friedrichs und Dohms waren jederzeit Herr der Lage und spielten zum 0:7 auf. Eine wirklich starke Leistung bot dann Ederberglands Ersatzspieler Peter Hinrichs, der nur äußerst knapp gegen Rustom Sulyman verlor. Mankel gegen Himmel machte die so nicht erwartete Höchststrafe für die Ederbergländer perfekt.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.