Team bleibt unverändert

TTG Morschen-Heina nimmt bitteren Abstieg hin und greift in der Hessenliga an

+
Ausgeglichene Bilanz: Annabelle Bey ist mit Morschen-Heina abgestiegen. Personell unverändert greift die TTG in der Hessenliga wieder an. 

Die Befürchtungen waren berechtigt: Nach nur einem Jahr ist das Oberliga-Abenteuer der Damen der TTG Morschen-Heina abrupt beendet. Der Abstieg steht nach dem Saisonabbruch durch den Deutschen Tischtennisbund fest.

„So ganz gerecht ist das nicht, aber wir nehmen das jetzt mal so hin“, erklärt der TTG-Vorsitzende Michael Koslowski. Der bedauert, dass seinem Team die Chancen, die sich in den ausfallenden Spielen gegen den Tabellenletzten Ober-Kainsbach und Langen II geboten hätten, genommen wurden.

Fakt ist damit: Dem Tabellenvorletzten fehlen im Endklassement (6:22-Punkte) drei Zähler zum rettenden achten Platz. Diesen belegten die Mörscherinnen nach der Hinrunde. Doch in der plötzlich gekappten Rückrunde gelang lediglich noch ein 7:7 gegen den TTC Lampertheim, mit dem man sich schon in der Hinrunde die Punkte geteilt hatte. Hinzu kamen zwei Siege gegen die Mitaufsteiger SV Ober-Kainsbach (8:5) und TTF Oberzeuzheim (8:4). 

Niederlagen gegen Haunedorf entscheiden

Doch gegen den dritten Mitaufsteiger, die KSG Haunedorf, die zuvor in der Hessenliga noch zweimal knapp bezwungen wurden, setzte es zwei bittere Niederlagen (5:8, 3:8). „Die waren entscheidend dafür, dass der Versuch die stark besetzte Liga ohne Verstärkungen mit unserer Meistermannschaft zu halten, missglückte“, glaubt Koslowski.

Der Blick auf die Einzel-Bilanzen des TTG-Quintetts zeigt, dass nur Top-Akteurin Annabelle Bey mit 18:18 über eine ausgeglichene Bilanz verfügt. „Unsere Spielerinnen waren konkurrenzfähig, konnten aber oft in der entscheidenden Phase die wichtigen letzten Punkte nicht machen“, relativierte der TTG-Chef. Respektiert jedoch die Leistungen der vorn hart kämpfenden Lisa Ellrich (10:20) sowie von Heike Grebe (13:19) im zweiten Paarkreuz: „So viele Einzelsiege muss man in der Oberliga erst einmal einfahren.“

Knoten bei Malena Bey geplatzt

Die unglücklich beginnende Malena Bey (7:22) steigerte sich in der Rückrunde (5:6) deutlich. „Bei Malena ist definitiv der Knoten geplatzt und diese Selbstsicherheit tut ihrem offensiven Spiel sehr gut“, lobte Kapitänin Lisa Ellrich die jüngste TTG-Akteurin.

Ohne Einzelgewinn blieb die zweimal aushelfende Maria Knierim (0:4). Die Hoffnungen auf eine Steigerung der Doppel erfüllten sich nicht. Sowohl die Bey-Schwestern (3:10) als auch Ellrich/Grebe (4:7) kamen um Negativ-Bilanzen nicht herum. Sicher auch ein Grund für die magere Oberliga-Ausbeute der Mörscherinnen.

Aber Koslowskis Blick ist bereits nach vorn gerichtet: „Wir werden wohl mit der gleichen gut harmonierenden Besetzung in der Hessenliga antreten und können dort vielleicht wieder in der Spitzengruppe mitspielen.“

Von Reinhold Döring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.