Matthias und Lars Pflüger

Tischtennis: Duo mit vielen Gemeinsamkeiten

Seit über einem Jahrzehnt gemeinsam an der Platte: Matthias und Lars Pflüger (rechts) spielen nicht nur für den TSV Wenigenhasungen, sie leiten auch die Geschicke des Vereins als Vorsitzender und Abteilungsleiter. Foto:  Hofmeister

Wenigenhasungen. Die Liste der Gemeinsamkeiten von Matthias und Lars Pflüger ist lang. Sie tragen nicht nur den selben Nachnamen, die beiden Brüder spielen auch seit frühester Kindheit Tischtennis. Was im Alter von sechs Jahren mit ungeschicktem Ping-Pong begann, entwickelte sich schnell zu einem Sport, der mit viel Fleiß und Ehrgeiz betrieben wird.

„Tischtennis gehört zu unserem Leben dazu“, sind sich der 50-jährige Matthias und sein fünf Jahre jüngerer Bruder einig. Die Sportart mit dem kleinen Ball wurde ihnen geradezu in die Wiege gelegt, denn auch Vater Hans-Georg und Großpapa August waren passionierte Tischtennisspieler beim TSV Wenigenhasungen. Und noch in einem weiteren Punkt haben sie ihren Vätern nachgeeifert. Matthias und Lars sind nicht nur Leistungsträger im Bezirksliga-Team, sie übernehmen als Vereinsvorsitzender und Spartenleiter auch Verantwortung.

Positionen, die sie mit viel Engagement ausüben. „Lars und Matthias sind echte Vorbilder“, bescheinigt Holger Kleinhans seinen Teamkollegen gute Vereinsarbeit. „Ohne das Duo wäre Wenigenhasungen nicht so erfolgreich.“ 40 Erwachsene und 20 Kinder gehören dem TSV an. Nachwuchsarbeit ist den Brüdern, die beide verheiratet und selbst mehrfache Väter sind sowie seit über einem Jahrzehnt im Doppel um Punkte kämpfen, ein großes Anliegen. Und um die Liste der Gemeinsamkeiten zu komplettieren - sie haben auch die gleiche Zielsetzung: „Wir wollen so lange Tischtennis spielen, wie die Knochen halten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.