Hessenliga: Felsberg muss in Hofgeismar auf Heimel verzichten

Wasik soll es richten

Ball im Blick: Morschein-Heinas formstarke Malena Bey. Foto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. Spitzenreiter TSV Besse will seinen Siegeszug in der Tischtennis-Hessenliga gegen die TTG Kirtorf-Ermenrod fortsetzen. Für Eintracht Felsberg wird es schwer im Nordhessen-Derby beim TTC Hofgeismar zu bestehen. Auch die Damen der TTG Morschen/Heina reisen als Außenseiter zum TSV Beuern.

Hessenliga Damen:

TSV Beuern - TTG Morschen/Heina (Sa. 19.45 Uhr). Ihr letztes Hinrundenspiel in der unterbesetzten Achter-Liga bestreitet die TTG beim Mitaufsteiger in Buseck-Beuern. Die Mittelhessen haben sich bisher glänzend geschlagen und nur gegen Spitzenreiter Niestetal verloren. Zuletzt gab es für den Tabellenzweiten ein Remis gegen Rodheim. Großen Anteil am Höhenflug hat die junge Spitzenspielerin Alisa Dietz. Die A-Schüler-Hessenmeisterin wird vom HTTV-Präsidenten Norbert Englisch trainiert. Aber auch Antje Weber und die Ex-Hombergerin Johanna Klitsch sind Leistungsträgerinnen. „Beuern ist gegen uns der Favorit, aber aussichtslos ist die Sache keinesfalls“, weiß TTG-Coach Michael Koslowski um die Qualität seines Teams, in dem der Einsatz von Heike Fitza noch unsicher ist.

Hessenliga-Nord Herren:

TSV Besse – TTG Kirtorf-Ermenrod (So. 14 Uhr). „Wir wollen auch gegen Kirtorf-Ermenrod gewinnen, egal wie hoch“, kündigt Sebastian Pfaff an. Mithelfen sollen dabei die beiden Tschechen Petr Mottl und Jan Kubat aus dem Verbandsliga-Kader, die das untere Paarkreuz bilden werden. Die Mittelhessen sind mit 4:0-Punkten gut gestartet, haben dann aber vier Niederlagen in Folge einstecken müssen. Die Gäste bauen in erster Linie auf ihr vorderes Paarkreuz, wo Miroslav Stepka und Jakub Svec das Potenzial besitzen gegen den Ligabesten Petr Wasik und Mateusz Kaszuba auf Augenhöhe zu agieren. Das Tschechen-Duo bildet auch gemeinsam ein herausragendes Einser-Doppel. In den übrigen Paarkreuzen können die Edermünder weitere Trumpfkarten ausspielen, wobei bisher Peter Beck mit makelloser 7:0-Einzel-Bilanz heraus sticht.

TTC Hofgeismar – TSV Eintracht Felsberg (So. 11 Uhr). In der vergangenen Saison war dieses nordhessische Duell das Verbandsliga-Spitzenspiel. Dabei gab es für die Eintracht in Hofgeismar eine 3:9-Klatsche, zuhause schaffte sie ein 8:8. In der Hessenliga hat sich der Tabellenvierte mit Torsten Hofmann und Spielertrainer Andrzej Biziorek an der Spitze, besser akklimatisieren können. Verstärkt durch Philipp Schröder, der 6:3-Siege auf seinem Konto hat, sind die Hessentagsstädter an allen Positionen in der Lage, zu punkten. Das trifft auch auf die Felsberger zu, vorausgesetzt sie können in bester Besetzung mit Dirk Heimel an der Top-Position an die Platten gehen. Das wird in Hofgeismar nicht der Fall sein.

Andy Zimmermann (nach vorn) und Thomas Jung (in die Mitte) werden jeweils ein Paarkreuz höher antreten müssen. „Auch mit Dirk hätten wir kaum Chancen, ohne ihn eigentlich keine“, ist TSV-Kapitän Thilo Leis trotz des jüngsten 9:3-Sieges über Flieden pessimistisch. (zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.