Wasik stellt sich in Dienst des Teams

Oberliga: Besse gegen Biebrich unter Druck

Petr

Edermünde. Der TSV Besse steht in der Tischtennis-Oberliga unter Druck. Und peilt deshalb heute in der Mehrzweckhalle gegen den TTC RW Biebrich (Sa. 18 Uhr) den zweiten Saisonsieg an, um sich Luft im beinharten Abstiegskampf zu verschaffen.

Zwei Zähler würden reichen, um sich wieder vor den Aufsteiger aus dem Wiesbadener Stadtteil schieben. Allerdings: Der mit Schulterproblemen kämpfende Top-Akteur Petr Wasik kann keine Entwarnung geben, stellt sich aber in den Dienst der Mannschaft. „Ich versuche wieder mit Schmerztablette zu spielen, weil die Partie gegen Biebrich sehr wichtig für uns ist,“ sagt die Nummer eins der Edermünder. Nach den bisherigen Resultaten beider Team erwartet nicht nur Wasik ein Duell auf Augenhöhe. Auch der Vergleich der Doppelbilanzen (Besse 9:14, Biebrich 6:13) spricht dafür.

Hingegen ist der heimische Oberligist im zweiten Spiel des Wochenendes gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell II (So. 14 Uhr) nach dem bisherigen Resultaten klarer Außenseiter. Denn der Tabellendritte reist mit 10:2-Punkten an. Unklar ist aber noch in welcher Besetzung.(zrh) Foto: Kasiewicz/nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.