Tischtennis-Verbandsliga: SVH II bezwungen

Weiteröder schaffen eine Überraschung

Weiterode. Damit hatte wohl kaum einer gerechnet: Der TTV Weiterode besiegte in eigener Halle den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter der Tischtennis-Verbandsliga, die SVH Kassel II, mit 9:5. Allerdings waren die Kasseler ohne ihre Nummern zwei und vier, Marco Hilgenberg und Mario Möller, angereist. Sie wurden durch Dr. Jens Klusmeyer und Jonas Harz aus der Bezirksliga-Garnitur der SVH ersetzt.

Mann des Matches war Weiterodes Spitzenspieler Mario Oeste, der am Samstagabend ungeschlagen blieb. Mit dem Überraschungserfolg halten er und seine Kollegen weiter Kurs auf die Vizemeisterschaft. Mit 14:8 Punkten liegen sie knapp vor dem TSV Breitenbach und dem TSV Ihringshausen, die eine Partie im Rückstand sind und 12:8 Zähler auf ihrem Konto stehen haben.

Die Doppel verliefen erwartungsgemäß. Marco Zobel/Niklas Schubert verloren gegen Matej Urbanek/Klaus Scherb 1:3. Mario Oeste/Alexander Schäfer setzten sich klar mit 3:1 gegen Maximilian Foehl/Jonas Harz durch. Bernhard Wetterau/Michael Biedebach, in der Rückserie noch ungeschlagen, kämpften sich in vier Sätzen zu einem mühsamen Erfolg über Dr. Thomas Luck/Dr. Jens Klusmeyer.

Im vorderen Paarkeuz lieferte Mario Oeste eine Gala-Vorstellung ab. Gegen Routinier Klaus Scherb musste er in den Entscheidungssatz. Die ersten beiden Durchgänge hatte er gewonnen, den dritten verloren, und im vierten eine 9:7-Führung nicht genutzt. Beim Stand von 5:9 im fünften Satz schien Klaus Scherb der Sieg schon sicher, doch die folgenden sechs Ballwechsel gingen zum 11:9 an Mario Oeste. Für einen Paukenschlag sorgte der Weiteröder in seinem zweiten Einzel. Da gelang ihm das Kunststück, Kassels Matej Urbanek beim 3:1 die erste Saisonniederlage beizubringen. Marco Zobel konnte zwar keinen Satzgewinn verbuchen, hielt sich gegen beide SVH-Spitzenspieler jedoch tapfer.

Ausgeglichene Mitte

In der Mitte unterlagen sowohl Bernhard Wetterau als auch Michael Biedebach gegen Maximilian Foehl knapp in vier Sätzen. Im Duell gegen den erfahrenen Dr. Thomas Luck musste Bernhard Wetterau in den Entscheidungssatz gehen, in dem er sich mit 11:4 sicher behauptete. Michael Biedebach hielt Dr. Luck gar mit 11:1, 11:6, 11:2 in Schach.

Das hintere Weiteröder Paarkreuz hatte gegen die SVH-Ersatzleute mehr Probleme als erwartet. So musste Niklas Schubert bei seinen beiden Erfolgen gegen Jonas Harz und Dr. Jens Klusmeyer über die volle Distanz gehen. Auch Alexander Schäfer tat sich gegen Dr. Jens Klusmeyer schwer, ehe er sich in vier Sätzen durchsetzte. (red/twa)

Punkte für den TTV Weiterode: Oeste/Schäfer 1, Wetterau/Biedebach 1, Oeste 2, Wetterau 1, Biedebach 1, Schubert 2, Schäfer 1.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.