Tischtennis-Bezirksligist TV Hessisch Lichtenau muss zweimal gegen Konkurrenz aus Eschwege ran

TV Hessisch Lichtenau wieder vor großen Herausforderungen

Zelluloid im Blick: Sich mächtig ins Zeug legen will der Ermschwerder Wolfgang Geisenberger. Foto: bl

Witzenhausen. Auf viele Punkte zum Abschluss der erste Halbserie hoffen die heimischen Mannschaften in der Tischtennis-Bezirksliga. Die Damen des TTV Uengsterode sind gegen den OSC Vellmar favorisiert, während die Männer des TV Hessisch Lichtenau gegen die beiden Kreisrivalen TTV 79 Eschwege und Oberhone vor zwei großen Herausforderungen stehen.

Bezirksliga Herren

TTV 79 Eschwege - Hessisch Lichtenau (Heute, 20 Uhr). Hessisch Lichtenau - Oberhone (Sonntag, 11 Uhr). Gefordert werden die Lichtenauer noch zweimal am letzten Spieltag vor der Winterpause. Frank Rühling und sein Team bekommen es mit Gegnern aus der oberen Tabellenhälfte zu tun. Wenn die Lossestädter wie zuletzt gegen den Eschweger TSV wieder eine stärkere Mannschaft an die Tische bekommen, dann steigen die Chancen beträchtlich. Auf der anderen Seite ist aber auch der Rutsch wieder auf einen direkten Abstiegsrang möglich.

Ermschwerd II - Reichensachsen (Samstag, 17 Uhr). Ohne ihre verletzten Spieler Krones und Schöneberg wurden die Reichensächser vor der Serie als Abstiegskandidat gehandelt. Doch mittlerweile sind beide SVR-Akteure wieder fit und der SVR belegt mit 12:8-Punkten einen respektablen vierten Tabellenplatz.

An den eigenen Tischen sind SV-Kapitän Marco Eyrich und seine Mitstreiter nach einer für einen Aufsteiger sehr guten Vorrrunde dennoch nicht ohne Chance und wollen sich mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden.

Großalmerode - TTV 79 Eschwege (Samstag, 17.30 Uhr). Die Großalmeröder als Tabellenachter erwarten den Fünften aus der Kreisstadt und können mit einem Erfolg ihr Punktekonto ausgleichen. Schon in den zurückliegenden Spielen lieferten sich beide Kontrahenten spannende Duelle auf Augenhöhe. Die Tagesform könnte den Ausschlag geben.

Bezirksliga Damen

Uengsterode - Vellmar (Heute, 19.30 Uhr). Mit einem weiteren Sieg wollen die Uengsteröderinnen vorn dranbleiben. Eine bislang herausragende Vorrunde spielte die an Position drei gemeldete Lisa Ringleb und führt mit 17:2-Siegen die Bestenliste im hinteren Paarkreuz an. Neben ihr überzeugte auch Mutter Kerstin Ringleb mit konstant guten Leistungen. 15:3-Punkte sind das Ziel des TTV in der ersten Halbserie. (yfs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.