Tischtennis zwischen den Spielzeiten

Wilde Spielerwechsel bei Tischtennis-Quartetten im Altkreis Münden

Altrkreis. Nie zuvor haben sich in den auf Kreisebene antretenden Tischtennis-Quartetten des Altkreises Münden so viele Akteure zu einem Vereinswechsel entschlossen wie in diesem Jahr.

Und nie zuvor hat in unserem Bereich ein Verein einen so heftigen Absturz erlitten wie der Dransfelder SC in den letzten 14 Monaten: Im April 2016 hatte sich der DSC für die Relegation zur Bezirksliga qualifiziert. Aber da verlor er mit Sven Wiesner (nach Scheden) und Henning Ramzweig (nach Jühnde) zwei Leistungsträger und meldete für die Sasison 16/17 nur noch für die Kreisliga. 

Und nun haben sich in Dransfeld mindestens vier weitere Stammspieler verabschiedet, was den Verein, der vor zehn Jahren zum Höhenflug bis in die Bezirksoberliga ansetzte, nun auf Jahre zu einem Tischtennis-Nobody machen dürfte. Die Nummer eins des DSC, Thomas Heede, wechselt zurück zum TTSV Mielenhausen, die Nummer zwei, Christian Tasch, hat sich dem TSV Werra Laubach angeschlosssen, und die an drei und sechs spielenden Bernd Röhlig und Ralf Gerth gehen in der kommenden Saison für den TSV Jühnde an die Tische. Für die neue Saison hat Dransfeld nur noch zwei Mannschaften in der 2. Kreisklasse.

Am stärksten von den Dransfelder Auflösungserscheinungen profitiert der TSV Jühnde, der nun in der neuen Saison mit drei bezirkserfahrenen Akteuren in die 1. Kreisklasse gehen kann. Dazu kommt mit Dirk Müller noch ein Kreisligaspieler aus dem Hannoverschen Raum.

Jühnde ist also ein starker Konkurrent für die ja ebenfalls verstärkten Mielenhäuser (die durften neben Heede auch noch Hemelns Nummer zwei, Uwe Osenbrück)begrüßen) und für die Laubacher, die sich über drei Neuzugänge mit (mindestens) Kreisliganiveau freuen können: den Dransfelder Tasch, Hendrick Hippchen aus Sachsen-Anhalt und Tom Lehmann aus Bremen. Und schließlich dürfte auch der TuSpo Weser Gimte mit einem neuen Spitzenspieler (Ulrich Becker – bisher TTC Köllerbach), gestärkt in die neue Saison gehen.

Die Schedener verlassen hat Markus Grünewald, der zu seinem ehemaligen Verein nach Hannover zurückkehrt. Die junge Laubacherin Viktoria Kuke hat sich Torpedo Göttingen angeschlossen, mit der Aussicht, in dort Bezirksoberligaluft schnuppern zu können. (znm)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.