Erste Beschlüsse zur neuen Saison

Tischtennis: Verband unterstützt Vereine bei der Planung der Spielzeit 2021/22

Spielen auch in der neuen Saison für den TTV 79 Eschwege: Wolfgang Huth (links) und Jochen Schütz.
+
Spielen auch in der neuen Saison für den TTV 79 Eschwege: Wolfgang Huth (links) und Jochen Schütz.

Die Tischtennis-Saison 2020/21 ist abgehakt, der Hessische Tischtennisverband hat sie wegen der Corona-Situation abgebrochen. Aber wie geht es weiter, wann startet die Saison 2021/22?

Eschwege – Um die hessischen Vereine bei ihren Planungen zu unterstützen, haben der Verband und auch der Vorstand des TT-Kreises Werra-Meißner über die neue Spielzeit 21/22 beraten und erste Beschlüsse gefasst.

Nach Auskunft des Kreisvorsitzenden Thomas Freitag gab es Videokonferenzen, in denen über Rechtsfragen und über Anträge zur Spielordnung beraten wurde (wir berichteten). Aber noch immer steht nicht fest, wann der Startschuss in die neue Spielzeit fällt. Thomas Freitag: „Da spricht die Politik wegen Corona ein gewichtiges Wort mit. Die Gremien des HTTV beobachten die Situation. Sie werden tätig, sobald die Politik grünes Licht gibt“. Der Verband hofft, die neue Spielzeit wie geplant Anfang September zu starten.

Festgelegt hat der Verband bereits, nach welchen Spielsystemen in den einzelnen Klassen um Punkte gekämpft wird. So wissen auch die Mannschaften des Werra-Meißner-Kreises von der Hessenliga bis zur 3. Kreisklasse, in welcher Reihenfolge sie an die Platten treten und wie sie die Spielberichte auszufüllen haben. Da es nach dem Abbruch der Saison keine Absteiger gibt, bleibt die Besetzung der Klassen in der neuen Spielzeit die gleiche. Über die endgültige Besetzung, auch auf Kreisebene, wird vor dem Saisonstart entschieden. (Siegfried Furchert)

So soll gespielt werden:

  • Hessenliga Damen: Ranghöchstes Team des Kreises bleiben die Damen des Eschweger TSV. Die Vierer-Mannschaft spielt nach dem Werner-Scheffler-System (E 6.3.2 - 2 Doppel, 12 Einzel).
  • Verbandsliga Damen: Das Team des TTC Albungen vertritt den Kreis, spielt auch nach dem Scheffler-System.
  • Verbandsliga Herren: Der TTC Albungen und der SV Ermschwerd spielen in dieser Klasse nach dem bewährten Sechser-Paarkreuz-System E 6.2 (4 Doppel, 12 Einzel).
  • Bezirksoberliga Herren: Nur der TTV 79 Eschwege ist aktiv, spielt ebenfalls das Sechser-Paarkreuzsystem E 6.2.
  • Bezirksliga Herren: Der Eschweger TSV, Fürstenhagen, Großalmerode und der TTV Oberhone vertreten den Kreis (System E 6.2).
  • Bezirksklasse Herren: Wie im Spieljahr 20/21 sind neun Vereine des Kreises startberechtigt (System E 6.2)
  • Kreisliga Herren: 20/21 spielten 18 Mannschaften in zwei Gruppen (System E 6.2).
  • Kreisliga Damen: Nur noch vier Mannschaften spielten um Punkte (Braunschweiger System – 3er oder 4er-Mannschaften).
  • 1. Kreisklasse Herren: Neun Mannschaften kämpften hier um Punkte (System E 6.2).
  • 2. KK Herren: 14 Mannschaften spielten bisher im Scheffler-System, die künftig aber im Bundessystem E 6.3.1 (2 Doppel, 8 Einzel) um Punkte kämpfen.
  • 3. KK Herren: Mit 16 Mannschaften (3 Gruppen) war die Klasse besetzt, die weiter im Braunschweiger System (E 6.4.1 – 3er- oder 4er-Mannschaften) antritt.
  • Nachwuchs: Der Nachwuchs spielt nach dem Braunschweiger System E 6.4.1.
  • Pokal: Alle Partien nach dem modifizierten Swaythling-Cup-System E 6.4.2 (3 Spieler, 1 Doppel, 6 Einzel).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.