Sieg in Ludwigsburg

Titel-Hattrick für Renée Stein: Herleshäuserin ist Deutsche Meisterin im Karate

Renée Stein aus Herleshausen (links) ist das Triple bei der Deutschen Meisterschaft gelungen.
+
Renée Stein aus Herleshausen (links) ist das Triple bei der Deutschen Meisterschaft gelungen.

Renée Stein aus Herleshausen ist der nächste Streich geglückt: Sie hat den dritten Deutschen-Meistertitel hintereinander geholt.

Herleshausen/Ludwigsburg – Im August kehrte Renée Stein noch enttäuscht von der Nachwuchs-Europameisterschaften aus Finnland zurück. Ihr Ziel, den Titel der Europameisterin, konnte die Karatekämpferin nicht erobern. Für die Herleshäuserin, die an den Beruflichen Schulen in Eschwege das Abitur anpeilt, war in der Kumite-Gewichtsklasse unter 59 Kilogramm in der dritten Runde Schluss.

Bei den Deutschen Meisterschaften in Ludwigsburg (Baden-Württemberg) wollte die Kreissportlerin des Jahres 2019 ein vorzeitiges Aus unbedingt vermeiden. Ihre Verletzungssorgen, immer wiederkehrende Beinschmerzen, hatte Stein überwunden.

„Ich war aber doch etwas angespannt, weil ich die Favoritin war“, gestand die 16-Jährige. Ihre Aufregung hielt sich aber in Grenzen, sie kennt die Situation zu Genüge und gab von Beginn an den Ton an.

„Auch unser Sport hat an Corona gelitten“

Das Viertelfinale gewann Stein souverän mit 7:1, ehe im Halbfinale mit einem 6:2-Sieg die nächste Machtdemonstration folgte. Über gezielte Fußangriffe und clevere Konterangriffe sammelte Stein Punkt um Punkt: „Es war schön, wieder befreit kämpfen zu können, ohne Verletzungsprobleme.“

Die Leistungsdichte im Teilnehmerfeld war nicht so hoch wie in den Jahren 2018 und 2019, als Stein sich zur Deutschen Meisterin krönte. „Es haben sich weniger Teilnehmer als in den Vorjahren angemeldet“, berichtete sie und fügte die Erklärung an: „Auch unser Sport hat an Corona gelitten.“

Ans Leistungslimit im Finale gehen

Trotzdem musste Stein im Finale an ihr Leistungslimit gehen. Gegen die aus Bochum kommende Duaa Rabhi lag sie schnell wegen eines Schlages zum Kopf zurück. Aber Stein steckte nicht auf, punktete mit drei Armschlägen und drehte die Partie. Nach dem 3:1-Sieg und dem dritten DM-Titel in Serie war Stein aus dem Häuschen: „Es macht mich sehr stolz, weiterhin die beste Karatekämpferin in meiner Gewichtsklasse in Deutschland zu sein.“

Nach einer zweiwöchigen Trainingspause peilt Stein den letzten internationalen Wettkampf des Jahres in Venedig an. Für das Jahr 2022 hat Stein schon jetzt ein Ziel vor Augen. Die für den Februar terminierte Europameisterschaft in Prag soll den lang ersehnten ersten kontinentalen Titel bescheren: „Ich hoffe, dass mich mein Trainer nominiert“, sagte Stein, die mit dem Titel-Hattrick eigentlich nur Argumente für sich auf ihrer Seite hat. (mhz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.