1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Fußball-Kreispokal: Ein Auftakt nach Maß

Erstellt:

Kommentare

Die SG Hessen/SVA/SpVgg konnte in der ersten Runde wieder jubeln: Das Foto zeigt von linsk Bekim Mustafi, Mehmet Yigit, Adrian Platte und Daniel Hess.
Die SG Hessen/SVA/SpVgg konnte in der ersten Runde wieder jubeln: Das Foto zeigt von linsk Bekim Mustafi, Mehmet Yigit, Adrian Platte und Daniel Hess. © Friedhelm Eyert

Hersfeld - Rotenburg - Ein torreicher Auftakt in der Fußball-Bitburger-Kreispokalrunde, der Lust auf mehr macht. Das ist das Fazit des ersten Spieltages, in dem es auch Überraschungen gab. So siegte Kreisoberligaaufsteiger FV Friedlos beim künftigen Ligakonkurrenten FSG Hohenroda mit 2:1 und B-Ligist SG Hessen/SVA/SpVgg. Hersfeld warf den Kreisoberligisten SG Niederjossa/Breitenbach aus dem Rennen.

FSG Hohenroda - FV Sport Friedlos 1:2 (0:1). Beide Teams gingen stark ersatzgeschwächt in die Partie. In dem insgesamt ausgeglichenen Spiel, das über weite Strecken zerfahren war, stellte Mansbachs Fußballabteilungsleiter Klaus Mosebach fest, dass insbesondere bei der FSG zahlreiche Defizite zu erkennen waren. Dem eingewechselten Leonhard Banysch gelang kurz vor Schluss der entscheidende Treffer.

Tore: 0:1 Pascal Augustin (28.), 1:1 Marlon Weitz (54.), 1:2 Banysch (85.).

FSG Bebra - SG Gudegrund 3:2 (1:0). Auch wenn die Partie spielerisch noch kein Highlight war, entwickelte sich zumindest ab Mitte der zweiten Hälfte ein echter und auch spannender Pokalkampf. Im ersten Spielabschnitt war beiden Mannschaften anzumerken, dass man mitten in der Vorbereitung steckt. Die Feinabstimmung fehlte und gerade bei der FSG untermauerten zahlreiche Fehlpässe dies. Der Pausenvorsprung war trotzdem mehr als verdient und nach dem Wechsel dominierte die Gastgeber zunächst, ließ aber nach der deutlichen Führung die Zügel schleifen und die „Gudefelder“ kamen noch einmal heran. In der Nachspielzeit verpasste es bebras Maher Mahmud mit einem Foulelfmeter, den Deckel endlich draufzusetzen.

Tore: 1:0 Fabian Schleuchardt (31.), 2:0 Yannik Mainz (48.), 3:0 Schleuchardt (55.), 3:1 Maurice Siepl (73.), 3:2 Janne Hangen (75.).

TV Braach - VfL Philippsthal 1:5 (0:4). Die Gäste waren von Beginn an die bessere Mannschaft. Für die Gastgeber war die Partie nach drei verletzungsbedingten Ausfällen in der ersten halben Stunde schon früh gelaufen. Nur weil der VfL in der zweiten Hälfte einen Gang runter schaltete, konnte die Heimelf die Partie etwas ausgeglichener gestalten.

Tore: 0:1 Dennis Schneider (13.9, 0:2 Constantin Reuter (18.), 0:3 Federico Stiebing (25.), 0:4 Benedikt Wright (37. ET), 1:4 Mike Mikosch (48.), 1:5 Tim Ruch (83.).

SG Heinebach/Osterbach - SG Neuenstein 0:3 (0:2). Die Geistaler gaben nach eher bedächtigem Start, Spielertrainer Christian Pfeiffer und Andre Deneke begannen in der Defensive, richtig Gas. Insgesamt zeigten sie die bessere Spielanlage und waren in der Offensive deutlich stärker. Glück hatten die Alheimer noch bei zwei Pfostentreffern von Pfeiffer und Deneke. „Wir waren zwar Zweikampfstark, aber Vorne einfach zu harmlos“, brachte es Heinebachs Pressesprecher Rainer Kressel auf den Punkt.

Tore: 0:1, 0:2 Dominik Oelschläger (4., 37., FE), 0:3 Lennard Skrabal (66.).

SG Hessen/SVA/SpVgg. Hersfeld - SG Niederjossa/Breitenbach 4:2 (3:1). Die Heimelf bot vor guter Kulisse gerade im ersten Spielabschnitt tollen Fußball und überraschte den Gast mit schnellen und zügigen Spielvarianten.

Entgegen kam der Goßler-Elf die schnelle Führung, wobei insgesamt die Neuzugänge Bekim Mustafi, Mehmet Yigit und Daniel Hess den Unterschied ausmachten. Nach der Pause verflachte die Partie zusehends, wobei der Sieg der Gastgeber nicht mehr in Gefahr geriet.

Tore: 1:0 Daniel Hess (10.), 2:0 Mustafi (17., FE), 2:1 Valentyn Makoviichuk (35., FE), 3:1, 4:1 Yigit (42., 57.), 4:2 Luca Willems (90.).

SG Mecklar/Meckbach/Reilos - SG Wildeck 4:5 n.E. (1:1), (0:1). Auf dem harten schwer bespielbaren Geläuf in Meckbach entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel, in dem die Heimelf gut verteidigte und die Gäste sich trotz leichter Überlegenheit schwer taten. „Balltechnisch haben wir zu viele Fehler gemacht und an der Chancenverwertung müssen wir noch arbeiten“, so Wildeck Trainer Mike Lindemann, der aber auch die gute Torwartleistung von Björn Wolf hervor hob.

Bei Andre Veselcic Kopfball an den Pfosten hatte der Ludwigsauer zudem das Glück auf seiner Seite. Yannik Rimbach verwandelte, nachdem beide Mannschaften auf eine Verlängerung verzichtet hatten, schließlich den entscheidenden Elfmeter.

Tore: 0:1 Hovig Casspar (44.), 1:1 Pascal Kuhn (89.). bt

Auch interessant

Kommentare