1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

KSV Baunatal startet in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte in der Hessenliga

Erstellt:

Von: Pascal Spindler

Kommentare

Kehren nach rund vierwöchiger Pause zurück auf den Platz Die Baunataler Spieler (von links) Maximilian Blahout, Dominik Schneider, Jonas Springer und Felix Schäfer.
Kehren nach rund vierwöchiger Pause zurück auf den Platz Die Baunataler Spieler (von links) Maximilian Blahout, Dominik Schneider, Jonas Springer und Felix Schäfer. © Andreas Fischer

Die Fußballer des KSV Baunatal kehren zurück aus der Winterpause. Trainer Tobias Nebe bittet zu Wochenbeginn wieder zum Training – und formuliert ein klares Ziel für die ersten Ligaspiele.

Baunatal – Der KSV Baunatal macht sich fit für die zweite Saisonhälfte. Am Montag nimmt der Fußball-Hessenligist nach rund vierwöchiger Pause wieder den Trainingsbetrieb auf. „Die Auszeit hat allen gutgetan. Aber jetzt freue ich mich, dass es endlich wieder losgeht“, sagt KSV-Trainer Tobias Nebe.

Bis zur Pause hat seine Mannschaft eine ordentliche Runde hingelegt, ist zwischenzeitlich zwölf Spiele in Folge ohne Niederlage geblieben. Aktuell stehen die Baunataler auf dem siebten Rang, zwölf Punkte sind es auf den Tabellenzweiten FC Gießen. Allerdings hat der KSV auch zwei Spiele weniger absolviert als jeder vor ihnen platzierte Kontrahent. „Ich bin sehr zufrieden, wie wir uns in den vergangenen Monaten präsentiert haben“, sagt Nebe, ehe er eingesteht: „Die letzten Ergebnisse haben in der Pause dann aber doch etwas auf die Stimmung gedrückt.“

Was der KSV-Trainer meint: Zum Abschluss des Jahres setzte es für seine Mannschaft zwei Niederlagen, das Ende der Erfolgsserie bei Viktoria Griesheim und die Pleite bei Spitzenreiter Eintracht Frankfurt II. „Das müssen wir abschütteln. Ziel ist es, sich jetzt gut vorzubereiten und dann wieder stark zu starten“, sagt Nebe.

Vier Mal pro Woche lässt er seine Spieler in der Vorbereitung schwitzen, will mit ihnen zunächst im konditionellen Bereich arbeiten. Danach soll es taktisch weitergehen. „Eine Wintervorbereitung ist immer etwas unangenehm. Die Pause war lang, das Wetter ist unbeständig“, sagt Nebe. So könne es vorkommen, dass Trainingseinheiten aufgrund der Witterung schon mal verlegt werden müssten. „Da muss man dann ein bisschen improvisieren, aber wir versuchen, die meiste Zeit draußen zu bleiben. Zumal unser Kunstrasenplatz gute Trainingsmöglichkeiten bietet“, erklärt Nebe.

Auf dem starten die Baunataler auch am Montag in die Vorbereitung. Drei Spieler werden dann nicht mehr zum Kader der VW-Städter gehören: Stürmer Sebastian Schmeer hat den Klub Richtung KSV Hessen Kassel II verlassen, Torhüter Jonas Flörke steht ab sofort bei der SG Calden/Meimbressen zwischen den Pfosten, das Ziel des israelischen Mittelfeldmanns Basel Kadmany ist unbekannt. Einen Neuzugang hat der Klub noch nicht verkündet, stattdessen dürfen sich in der Vorbereitung mit Torhüter Lukas Berger, Mittelfeldspieler Can Karademir und Stürmer Lukas Radler drei Nachwuchsspieler präsentieren. „Die Jungs haben keinen Druck, sollen einfach Spaß haben“, sagt Nebe.

Vier Testspiele hat der KSV zudem schon terminiert, trifft im Januar auf Fortuna Kassel (21.) und den FC Eichenzell (28.), im Februar auf den KSV Hessen Kassel (4.) und den FSV Dörnberg (10.). Das erste Ligaspiel steht am 25. Februar an: Nach einer intensiven Vorbereitung geht es dann zu Bayern Alzenau, wo der starke Start in die zweite Saisonhälfte gelingen soll. (Von Pascal Spindler)

Auch interessant

Kommentare