1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

TSV Besse im Hit mit Wandachowicz

Erstellt:

Kommentare

Soll am Wochenende sein Debüt im Besser Trikot feiern: Jacek Wandachowicz, der im Spitzenspiel an Nummer drei zum Einsatz kommt.
Soll am Wochenende sein Debüt im Besser Trikot feiern: Jacek Wandachowicz, der im Spitzenspiel an Nummer drei zum Einsatz kommt. © Richard Kasiewicz

Zum vorentscheidenden Duell um den Hessenliga-Meistertitel hat der TSV Besse den NSC Watzenborn/Steinberg in der Bilsteinhalle zu Gast. Zuvor muss der Spitzenreiter gegen den TSV Allendorf/Lumda bestehen, während Verfolger TSV Eintracht Felsberg in Hofgeismar gefordert ist.

TSV Besse - TSV Allendorf /Lumda (Sa. 19 Uhr), Besse - NSC Watzenborn/Steinberg (So. 13.30 Uhr). Duelle mit Watzenborn haben die Edermünder schon einige ausgefochten. Zuletzt im Kampf um den Klassenerhalt in der Oberliga, wo die Männer um Sebastian Pfaff zwar beide Spiele gewannen, am Ende aber doch gemeinsam absteigen mussten. Jetzt sind beide Teams ungeschlagen auf dem Weg zurück nach oben.

Die Gastgeber, mit Marcin Kubiak und Sebastian Pfaff an der Spitze, beabsichtigen erstmals in dieser Saison Jacek Wandachowicz einzusetzen. Er wird an dritter Position vor „Kazik“ Wiszowaty spielen, sodass Karol Dzida im dritten Paarkreuz aufschlagen kann. Die Mittelhessen können auf bewährte Kräfte bauen. Allen voran die Top-Akteure Fabian Moritz und Florian Müller. Auch das zweite Paarkreuz ist durch Stefan Harnisch und Torsten Kirchherr mit sehr erfahrenen Akteuren bestückt.

Um mit einer guten Ausgangsposition in das Schlüsselspiel gehen zu können, benötigen die Besser zuvor ein Sieg gegen den TSV Allendorf/Lumda. Der Tabellensiebte reist mit ausgeglichenem Punktekonto und dem Rückenwind von zwei Siegen an. Mit Marco Grohmann (8:2-Bilanz) kann er einen herausragenden Spitzenmann aufbieten.

TTC Hofgeismar - TSV Eintracht Felsberg (Sa. 17 Uhr). Die Eintracht reist als Tabellenzweiter zum NordhessenDerby. „Unser 11:3-Punktverhältnis täuscht, da wir ein sehr schweres Restprogramm haben“, ordnet Dirk Heimel ein und bedauert, dass Stas Blumhart und Lars Merle nicht zur Verfügung steht. So werden Philipp Imberger und Klaus Scherb vorn antreten und dahinter Michael Biedebach, Andy Zimmermann, Thomas Jung und Alexander Abdo spielen. „Gut genug, um die Hofgeismarer zu ärgern“, sagt der Teamchef, sieht aber trotzdem die Gastgeber in der Favoritenrolle. Der Tabellenvierte agiert mit Neuzugang Till Hübner und Julian Hinz im Spitzenpaarkreuz. In der Mitte sind Mannschaftskapitän Tobias Knittel mit 9:1-Bilanz und der polnische Routinier Andrzej Biziorek (5:1) schwer zu bezwingen.

Hessenliga-Damen:

TTG Morschen-Heina - Eschweger TSV (So. 13 Uhr). Trotz der ersten Saison-Niederlage in Rodheim sind die Mörscherinnen noch Tabellenzweiter. Und peilen nun einen klaren Sieg gegen den TSV an, der im letzten Vergleich mit 6:3 bezwungen wurde. Die Gäste kämpfen als Tabellenvorletzter um den Klassenerhalt. Und haben mit dem 6:4-Erfolg im Keller-Duell gegen Ihringshausen auch schon einen wichtigen Sieg verbuchen können. Mit einer Aufstellung, die seit Jahrzehnten harmoniert: An der Spitze mit ihrer erfolgreichsten Punktesammlerin Ramona Hoßbach (6:3-Einzelsiege) und Petra Körner, dahinter mit Katja Schäfer und Defensiv-Strategin Ilona Wirth. Doch die Qualität des TTC-Quartett ist mit der Nummer eins der Liga-Bestenliste Annabelle Bey (7:1) sowie der im zweiten Paarkreuz unbezwungenen Malena Bey deutlich höher.  (Von Reinhold Döring)

Auch interessant

Kommentare