Tischtennis-Verbandsliga

TTC Lüdersdorf führt hoch und verliert noch

+
Rolf Gebhardt holte den Punkt zum 7:7, aber die Niederlage seines TTC Lüdersdorf konnte auch er nicht verhindern. 

Lüdersdorf – 7:9 verlor die I. Herrenmannschaft des TTC Lüdersdorf ihr Heimspiel in der Tischtennis-Verbandsliga gegen den Tabellennachbarn TSV Ihringshausen.

Sie muss nun aufpassen, nicht in Abstiegsgefahr zu geraten. Das Team war geschwächt, denn Marvin Schubert konnte wegen einer Verletzung an der Schlaghand nicht mitwirken, er wurde durch Bastian Schade ersetzt. Dann gingen auch noch die beiden Eingangsdoppel an die Gegner. Überraschend hatten N. Schade/Mangold gegen Jörg Wollenhaupt/Pravych keine Chance, und Palermo/B. Schade kämpften sich in den Entscheidungssatz, den sie nach harter Gegenwehr Jonas Wollenhaupt/Drexler überließen.

Doch danach nahm die Partie einen nahezu unglaublichen Verlauf. Als N. Rüger/Gebhardt die Ihringshäuser Diaz-Breidenstein/Reimann deutlich besiegt hatten, spielten sich die Gastgeber in einen Rausch und gewannen Einzel um Einzel: Nikolas Schade gegen Drexler, Tobias Mangold gegen Jonas Wollenhaupt, die Nummer eins der Gäste, in fünf Sätzen, Guiseppe Palermo gegen Antonio Diaz-Breidenstein, Nils Rüger gegen Jörg Wollenhaupt und Rolf Gebhardt gegen Fabian Reimann. Groß war die Euphorie unter den Zuschauern, denn es stand nunmehr 6:2.

Doch was sich danach ereignete, war ebenso sensationell wie das bisherige Geschehen. Von den noch auszutragenden sieben Einzeln hätten die Lüdersdorfer nur drei gewinnen müssen, um den Sieg davonzutragen. Aber ein Spiel nach dem anderen ging verloren, und die Gastgeber wurden mit jeder Niederlage unruhiger. Zwar hatten es Bastian Schade, Niklas Schade und Tobias Mangold in der Hand, die Führung auszubauen, sie scheiterten jeweils in fünf Sätzen. Als auch noch Giuseppe Palermo und Nils Rüger die Segel streichen mussten, glich Ihringshausen aus und ging sogar in Führung. Diese konnte Rolf Gebhardt, der sich als einziger im zweiten Durchgang in die Siegerliste eintrug, zum 7:7 egalisieren. Nun legten die Gäste noch einmal zu, Reimann besiegte Bastian Schade und Jonas Wollenhaupt/Drexler holten sich das Schlussdoppel. Nach dem letzten Ballwechsel jubelten die Männer aus dem Fuldataler Ortsteil, die Lüdersdorfer ließen die Köpfe hängen.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.