1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Tischtennis-Bezirksklasse: Oberhone nach Sieg über Wichmannshausen Spitzenreiter

Erstellt:

Kommentare

Beim 4:9 in Frieda punktete auch das Neueröder Doppel Morgenthal/Jung (im Bild), zum 8:8 gegen Ermschwerd steuerten beide Neueröder einen Einzelsieg bei.
Beim 4:9 in Frieda punktete auch das Neueröder Doppel Morgenthal/Jung (im Bild), zum 8:8 gegen Ermschwerd steuerten beide Neueröder einen Einzelsieg bei. © Siegfried Furchert

Neuer Spitzenreiter der Tischtennis-Bezirksklasse ist der TTV Oberhone, der nach dem 9:3-Sieg beim TSV Wichmannshausen den spielfreien TuS Weißenborn ablöste.

Eschwege - Immer stärker spielt der MTV Unterrieden, der sich nach dem 9:6-Erfolg beim TSV Frieda auf Rang drei vorschob und den TSV Wichmannshausen auf Rang vier verwies.

TSV Wichmannshausen-TTV Oberhone 2:9 (10:30 S.). Mit K. Landgrebe und J. Wolf fehlten dem TSV zwei Stammspieler, und das war gegen den ohne Böttner spielenden TTV nicht zu verkraften. Zumal die Gäste in sehr guter Form antraten und sich nicht überraschen ließen. Die Gastgeber führten zwar 1:0 (Doppel Dreer/E. Wolf), kamen aber nur durch Norbert Hollerung, der im Spitzenduell Markus Rost 3:2 (5. Satz 11:5) bezwang, zum zweiten Zähler.

Die Spiele: Dreer/E. Wolf-Rost/Sosna 3:1, N. Hollerung/Reimuth 0:3, Rimbach/G. Hollerung-Rammenstein/E. Pröger 0:3, N. Hollerung-B. Pröger 1:3, Dreer-Rost 1:3, Rimbach-Rammenstein 1:3, G. Hollerung-H. Pröger 0:3, E. Wolf-E. Pröger 1:3, Reimuth-Sosna 0:3, N. Hollerung-Rost 3:2 (5. Satz 11:5), Dreer-B. Pröger 0:3.

TSV Frieda - MTV Unterrieden 6:9 (26:33 S.). Auch die Friedschen mussten sich den immer besser in Fahrt kommenden Gästen beugen, obwohl die ohne Simon und Leukel antraten. Schon nach den Doppeln führend, bauten die Gäste ihren Vorsprung auf 6:3 aus. Die TSVer hofften nach dem 3:2-Sieg von Matthias Schott im Spitzenduell über Jonas Blum (erste Saison-Niederlage!) auf eine Wende, doch der Endspurt brachte den Gästen die Punkte.

TSV: Schott/Marquardt 1, Jung/Helbig-Wengel, Harbich/D. Schmerbach, Schott 2, Marquardt 1, Jung, Harbich 1, Schmerbach 1, Helbig-Wengel.

TSV Frieda -TTV Neuerode 9:4 (32:15 S.). Die mit nur drei spielfähigen Stammspielern antretenden Gäste jagten im Meinhard-Duell dem TSV einen gehörigen Schreck ein, als sie nach den Doppeln 2:1 führten. Doch die Friedaer steigerten sich, holten auf und ließen nur noch zwei Gästesiege durch R. Beck und M. Jung zu. Beim Gast gab der noch verletzte Spitzenmann Joachim Jung beide Spiele kampflos ab.

TSV: Schott/Marquardt 1, Jung/Lenz, Harbich/Schmerbach, Schott 2, Marquardt 1, Jung 1, Harbich 2, Schmerbach 1, Lenz 1. – TTV: M. Jung/Morgenthal 1, J. Jung/Viereck, R. Beck/Templin 1, J. Jung, M. Jung 1, Morgenthal, Beck 1, Templin, Viereck.

TTV Neuerode - SV Ermschwerd 8:8 (33:26 S.). Ersatzgeschwächt war der TTV (ohne Ludwig und Ph. Jung), dessen Spitzenmann Joachim Jung seine Spiele kampflos abgab, die Ermschwerder mit nur fünf Spielern, von denen sich M. Harbusch im Doppel auch noch verletzte und im Einzel nicht mehr antreten konnte. Somit entstand die kuriose Situation, dass acht der 16 Spiele kampflos gewertet werden mussten. Sechsmal profitierte der TTV davon, der mit durch Michel Jung und Rüdiger Templin „echt“ erkämpften Siegen den zweiten Punkt in dieser Saison erkämpfte, aber Schlusslicht bleibt.

TTV: M. Jung/Morgenthal, Beck/Templin 1, J. Jung/Mengel 1, J. Jung, M. Jung 1, Morgenthal 1, R. Beck 1, Mengel 1, Templin 2.

TTC Albungen II - TG Großalmerode II 6:9 (32:34 S.). Die starke Vorstellung, die das Albunger Spitzenduo Stefan Börner und Thomas Freitag mit fünf Punkten krönte, und zwei Siege der Doppel reichten nicht, um wenigstens einen Punkt zu erkämpfen. Die Großalmeröder waren an den Plätzen 3 bis 6 einfach stärker, wo sie die Punkte gewannen, die ihnen den knappen Sieg brachten.

TTC II: S. Börner/Ringleb 1, Freitag/Wilhelm, Immig/Schiller 1, S. Börner 2, Freitag 2, Wilhelm, Immig, Schiller, Ringleb.

TSV Herleshausen - TSV Wichmannshausen 1:9 (11:28 S.). Mit nur drei Stammspielern angetreten, war es für die Gastgeber unmöglich, die mit voller Kapelle spielenden Wichmannshäuser zu stoppen. Die nutzten die Chance, einen klaren Sieg einzufahren. Eine Zu-null-Schlappe verhinderte Jonas Baum mit dem 3:1 gegen Norbert Hollerung. H

erlesh.: M. Brill/Eisenhuth, Baum/K.P. Brill, Schlägel/Grützner, Baum 1, M. Brill, Eisenhuth, K.P. Brill, Schlägel, Grützner. – Wichm.: N. Hollerung/J. Wolf 1, Landgrebe/Dreer 1, Rimbach/G. Hollerung 1, Landgrebe 2, N. Hollerung, J. Wolf 1, Dreer 1, Rimbach 1, G. Hollerung 1. (sf)

Auch interessant

Kommentare