Erlebnis-Turnfest endete mit toller Abschlussparty / 2020 ist Oldenburg an der Reihe

„Messlatte hoch gehängt“

Fliegende Menschen bei der Abschluss-Gala des 16. erlebnis-Turnfestes im Jahnstadion: Vor der in der Mitte gut besetzten Tribüne war für alle Geschmäcker noch einmal etwas dabei. 2 Fotos: Jelinek/gsd

Göttingen. Nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung“ sorgten Teilnehmer und Besucher beim Erlebnis Turnfest für prächtige Stimmung. Nur der Zuspruch blieb hinter den recht hohen Erwartungen zurück.

Rund 250 000 Besucher und knapp 20 000 Aktive haben beim Erlebnis Turnfest in Göttingen Gewittern und Regenfällen getrotzt. Zweimal musste das größte Breitensport-Spektakel in Norddeutschland wegen Unwetterwarnungen am Freitag und Samstag unterbrochen werden. „Solche Unwetter hatten wir bei einem Turnfest noch nie“, meinte Turnfest-Sprecher Michael Bauer. Am Sonntag, als zum Abschluss die Sonne schien, war der Niedersächsische Turnerbund (NTB) mit dem Ablauf zufrieden, auch wenn die erhoffte Marke von 300 000 Zuschauern verpasst wurde.

„Die Stimmung ist dennoch sehr, sehr gut gewesen. Das Krisenmanagement hat sich bewährt“, bilanzierte NTB-Präsident Heiner Bartling. Er verwies auf die gute Zusammenarbeit zwischen dem Verband, der Stadt Göttingen, Polizei, Feuerwehr und den Johannitern. Turnfest-Teilnehmer, die am Freitag von den heftigen Regenfällen überrascht worden waren, konnten problemlos unter der Tribüne im Jahnstadion Schutz suchen.

Bartling: Konzept ging auf

„Wir haben eine Unterstützung erfahren, wie wir sie brauchen. Das Turnfest hatte schon einen besonderen Charakter. Die Wetterbedingungen taten dem Erfolg keinen Abbruch. Das Konzept von Norddeutschlands größtem Breitensportevent ist voll aufgegangen und wird auch bei künftigen Turnfesten wieder zum Einsatz kommen“ so Bartling weiter.

Ob Völkerball, Prellball, Rhönradturnen oder Geräteturnen – fast alle der rund 350 sportlichen Wettbewerbe fanden statt. Davon konnte sich auch Ministerpräsident Stephan Weil bei seinem Besuch überzeugen. Er absolvierte ein Headis-Match (Kopfball-Tischtennis) gegen NTB-Chef Bartling. Ein Höhepunkt des Erlebnis Turnfests war das spektakuläre Drachenbootrennen auf dem Kiessee.

Fußballfans kamen beim Public Viewing der EM-Spiele und bei den Länderspielen im Blindenfußball auf ihre Kosten. Mit einer Stadiongala und der Abschlussparty vor der Haupttribüne endete am Sonntagabend das 16. Erlebnis Turnfest. Beim feierlichen Abschluss gab es noch einen Fallschirmsprung mit dem ehemaligen Weltklasseturner Eberhard Gienger und NTB-Vizepräsident Christoph Hannig (Tuspo Weende).

17. Turnfest in vier Jahren

„Sie haben bei uns gesehen, wie ein Turnfest geht, jetzt wissen Sie, was auf sie zukommt“, meinte Göttingens Oberbürgermeister Köhler zu Germaid Eilers-Dörfler, der Bürgermeisterin von Oldenburg, wo 2020 das 17. Turnfest stattfindet. Von NTB-Chef Bartling erhielt sie kurz vor Schluss die Turnfest-Fahne überreicht. Die Bürgermeisterin: „Göttingen hat mit diesem zauberhaften Turnfest die Messlatte sehr hoch gehängt.“ (dpa/gsd-nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.