Tennis: Guxhagens Herren 50 starten schon am Sonntag - Beiseförth will Mittelfeldrang

TuSpo setzt auf Vaupel

Die Nummer eins im Guxhagener Damen-Team: Christine Vaupel. Foto: zhw

Schwalm-Eder. Für die Herren 50 des Tuspo Guxhagen (4er) beginnt mit dem Verbandsliga-Heimspiel am kommenden Sonntag um 11 Uhr gegen Rot-Weiss Fulda die Teamtennis-Saison. Die meisten Mannschaften starten jedoch erst eine Woche später in die neue Saison.

Guxhagens Damen (6er), ebenfalls in der Verbandsliga, erwarten zum Auftakt am 11. Mai GW Gräfenhausen. Der Wechsel von Alina Geher und Lisa Henkel zum TC 31 Kassel hat eine Lücke hinterlassen. Dafür wird Christine Vaupel in diesem Jahr an erster Position öfter zur Verfügung stehen. Neu hinzu gekommen ist Sandra Wicht (Baunatal), die besonders bei den Auswärtsspielen zum Einsatz kommen soll. Das Saisonziel ist der Klassenerhalt. Kronberg gilt als heißer Titelkandidat.

Die Herren 50 aus Guxhagen wollen sich auch in der Verbandsliga halten. Dazu wäre mindestens ein Sieg im Mai wichtig. Denn im Juni warten mit dem TC Marburg und dem TV Oberrodenbach die Meisterschaftsfavoriten. Durch die Bildung einer Spielgemeinschaft mit Maden verstärkt Birgit Werner das Damen 60-Team des TC Fritzlar (4er). Mit Marion Kister und Anne Breier stehen die Topspielerinnen weiterhin zur Verfügung. So gibt es gute Chancen, den Klassenerhalt in der Verbandsliga zu packfen.

Beiseförths Herren 30 peilen einen guten Mittelplatz in der Gruppenliga (4er) an. Dafür sollen bereits in den ersten Saisonspielen die Weichen gestellt werden. Am 1. Juni erwartet die Mannschaft um Spitzenspieler Markus Warmbier mit WB Aschaffenburg den Geheimfavoriten auf den Titel. Den Herren 40 des Tuspo Ziegenhain (6er) stehen im Kampf um den Gruppenliga-Klassenerhalt drei wichtige Spieler nicht zur Verfügung. Besonders schwer ist der Weggang von Stefan Riex zum Herren 50-Hessenligisten Lauterbach zu verkraften. Neu dazu gekommen sind Günter Steinacker (SVH Kassel) und der Ex-Frielendorfer Sandro Silverio (CSK 98 Kassel).

Die Herren 40 des TC Knüllwald (4er) wollen als Gruppenliga-Aufsteiger den Klassenerhalt frühzeitig sicher stellen. Spannung verspricht das Nordhessen-Duell am 25. Mai gegen Hertingshausen. Hombergs Herren 60 (4er) haben sich nachträglich noch für die Gruppenliga qualifiziert. Zum Saisonauftakt am 10. Mai um 9 Uhr findet das Derby gegen Verbandsliga-Absteiger ESV Wabern statt. Als Gruppenliga-Absteiger kämpfen Beisheims Herren 30 (6er) in der Bezirksoberliga um den Wiederaufstieg. Das Spiel am 18. Mai in Dörnhagen dürfte dabei von wegweisender Bedeutung sein.

Von Armin Huber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.