Handball-Bezirksoberliga

TV Hersfeld II unterliegt unglücklich gegen Gensungen/Felsberg II

+
Auf geht’s, Jungs: Trainer und Torwart Kai Hüter (links) gibt seiner Mannschaft in einer Auszeit taktische Anweisungen mit auf den Weg.

Den Aufstiegsaspiranten das Fürchten gelehrt, aber trotzdem knapp verloren.

Bad Hersfeld - Handball-Bezirksoberligist TV Hersfeld II verlor gegen die ESG Gensungen/Felsberg II mit 31:32 (17:15).

Der TVH II liegt nun einen Punkt hinter dem sechsten Tabellenplatz, während die Gäste weiter die Landesliga im Visier haben. Der TVH war jedenfalls dem Ziel seines Coaches Kai Hüter, endlich mal einen der Großen der Liga zu schlagen, sehr nahe gekommen. Er startete dabei nicht gut und lag schnell mit 2:4 (7.) und 4:6 (11.) zurück, stabilisierte dann jedoch die Deckung und neutralisierte ESG-Spieler Tim Schanze, der bis dahin fünf der sechs Tore für seine Farben erzielt hatte, erfolgreich.

Zwar lagen die Hersfelder zunächst meist mit einem Treffer in Rückstand, kamen aber in der 20. Minute zum 10:10-Ausgleich. Mit einer weiter starken Deckung im Rücken agierte der Angriff dann erfolgreicher und zog, dank eines 3:0-Laufs, bis zur Pause auf 17:15 davon.

Auch nach Wiederbeginn dominierte der TVH bis zum 19:16 (33.). Wegen einer Zeitstrafe und eines vergebenen Siebenmeters schafften die Gäste den 19:19-Gleichstand (37.). Der TVH ließ sich zunächst nicht irritieren – Jonathan Kromm und Julian Thole sorgten gleich postwendend für das 21:19 (39.). Als dann Kromm das 22:19 gelang, jubelte der heimische Anhang schon.

Die ESG zeigte dann aber die Qualitäten eines Spitzenteams und zog Nutzen aus einer Torflaute des TVH. In der 46. Minute ging sie mit 24:23 erstmals wieder in Führung. Und der Faden bei den Hersfeldern war plötzlich gerissen. Die Gäste erhöhten auf 30:27 (55.), was die Vorentscheidung bedeutete.

Die Schlussphase wurde dennoch noch einmal spannend. Der TVH kam in der Schlussminute auf 31:32 heran, konnte aber einen Ballgewinn nicht mehr verwerten und verpassten den eigentlich verdienten Ausgleich.

„Beinahe hatten wir es geschafft“, bedauerte TVH-Coach Kai Hüter. „Wir waren zum Ende zu unkonzentriert. Es war ein geiles Spiel und es hat Spaß gemacht. Wir hatten leider eine Phase mit zu schnellen Abschlüssen. Und die Schiedsrichter haben auf beiden Seiten oft unglücklich agiert.“

TVH: Fischer, Hüter – Gerlich (4), Berg, Redanz, Schutz, Gress (3), Göbel, A. Fischer (1), Thole (4), Kehl (3), Kromm (8), von Manger (8).

VON BURGHARD HAUPTMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.