1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Handball: TV Hersfeld atmet auf nach Derbysieg

Erstellt:

Kommentare

Bester Werfer aufseiten der siegreichen Hersfelder: Philipp Koch, der siebenmal traf. Archiv
Bester Werfer aufseiten der siegreichen Hersfelder: Philipp Koch, der siebenmal traf. Archiv © Friedhelm Eyert

Der TV Hersfeld hat im Kreisderby der Handball-Landesliga Nord den ersten Saisonsieg gelandet: Mit 25:24 (12:14) bezwang er die TG Rotenburg.

Bad Hersfeld – Es war nicht hochklassig, dafür aber intensiv. Und am Ende dramatisch. Denn nach mehrfachem Führungswechsel – beide Teams ließen die Möglichkeit aus, entscheidend davonzuziehen – vergab Rotenburgs Johannes Krapf nach der Schlusssirene den Ausgleich. Per Freiwurf überwand er zwar die Abwehrmauer des TVH, doch an Torwart Sascha Kepert scheiterte der baumlange Ex-Bebraner. Drei Sekunden vor der Halbzeitsirene hatte Krapf noch nach einem Freiwurf die TGR aus ähnlicher Position mit zwei Toren in Führung gebracht.

„Wir waren heute einfach dran“, kommentierte Hersfelds Trainer Christian Weiß den Sieg. „In vielen Phasen hatten wir allerdings auch Glück, aber das haben wir uns erarbeitet.“ Weiß lobte die geschlossene Leistung seines Teams. „Allerdings haben wir auch viel vergeben, wir waren nicht abgezockt genug. Auf die Leistung können wir aber aufbauen.“

Sein Gegenüber Robert Nolte befand: „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Es war kein gutes Spiel, beide Seiten haben viele technische Fehler gemacht. Wir waren bereit, zwei Punkte zu holen, aber der TVH hat toll gekämpft. Das hat uns nicht überrascht.“

Beide Mannschaften hatten mit ordentlichem Respekt voreinander begonnen. Solide standen die Abwehrreihen, wobei die Rotenburger immer wieder zu verhindern wussten, dass Hersfelds Andreas Krause freie Bahn bekam. Ähnlich verfuhr die TVH-Deckung mit Rotenburgs Boze Balic. Für beide potenziell starken Schützen galt früh: Es war nicht ihr Tag. Im Angriff streuten beide Seiten immer wieder technische Fehler ein – keiner zog davon. Höhepunkt der eher zähen ersten Hälfte war der TGR-Treffer zum 10:8 durch einen Kempa-Trick von Jan Dobriczikowski. Weiterer Aufreger: Bei einem Tempogegenstoß traf Simon Golkowski TVH-Torwart Niklas Kürten am Kopf. „Das war glatt Rot“, urteilte Christian Weiß, was die Schiedsrichter anders sahen und Robert Nolte als „sehr unglückliche Aktion“ wertete.

Nach der Pause neigte sich die Waage zunächst zugunsten der Gäste. 15:12 (31.), und 18:15 (36.) führten sie. Doch der TVH kämpfte sich zurück und glich durch Philipp Koch aus (37.). Nach einer Phase, in der beide Mannschaften äußerste Schwierigkeiten hatten, den Ball im Tor unterzubringen, gingen die Hersfelder ihrerseits scheinbar entscheidend in Führung (21:18, 46.). In der nun immer hektischer werdenden Schlussphase ließen sie die Gäste jedoch noch einmal zum 22:22-Ausgleich kommen. Nachdem alles auf eine Punkteteilung hindeutete, sicherten Andi Krause (2) und Mark Petersen dem TVH den Sieg. Jan Dobriczikowski und Maurice Reyer trafen für die TGR, doch den entscheidenden Ball hielt dann Sascha Kepert.

TVH: Kürten, Kepert – Kehl (2), Abad Velazquez (2), Holzapfel, Schikarski, Koch (7), Petersen (3), Becker, Krause (5/2), Thole (1), Schmidt, Kromm, Berger (5) TGR: Dick – J. Hagemann (1), L. Hagemann (1), Fischer, T. Balic (3), Golkowski (1), Reyer (3), B. Balic (3/1), Dobriczikowski (5), Holl (2), Cutura (3), Krapf (1)

(Rainer Henkel)

Auch interessant

Kommentare