Handball-Landesliga: 34:35 in Melsungen

TVH: Pech mit den Zeitstrafen

melsungen. Im Spitzenspiel der Landesliga Nord der Männer musste sich der TV Hersfeld bei der punktgleichen MT Melsungen II gestern knapp mit 34:35 (20:20) geschlagen geben. Für Hersfelds Trainer Dragos Negovan wurde das Titelrennen aber „zu 99,9 Prozent am Vortag entschieden“, als sich Spitzenreiter SVH Kassel in Ostheim durchsetze.

Dabei sah alles nach einem glücklichen Ende für Hersfeld aus, als Lars Keller nach einer Aufholjagd per Gegenstoß zum 31:31 (50.) traf. Doch die beiden Zeitstrafen gegen Dominik Jäger und Jörg Ley binnen einer Minute erwiesen sich als zu schwere Bürde. In Unterzahl enteilte Melsungen erneut auf 34:31 (55.) und brachte den Vorsprung am Ende glücklich über die Zeit. TVH-Trainer Dragos Negovan wollte die Niederlage nicht an der eigenen Leistung festmachen. „Die Schiedsrichter haben es nicht gut gemeint mit uns,“ meinte der Coach mit Blick Richtung Zeitstrafenstatistik. Während Melsungen nur einmal in Unterzahl spielte, musste Hersfeld fünf Mal auf die Strafbank.

Die Bundesliga-Reserve enteilte – über 23:20 (32.) auf 27:22 (39.). Aber Hersfelds Routinier Kai Hüter zeigte seine Klasse: Dank seiner Paraden holten Ley, Keller und Jordan Tor um Tor auf und waren beim 26:27 (43.) wieder dran. Spielmacher Jörg Ley, der den fehlenden Marco Kemmerzell (krank) ersetzte, führte klug Regie und setzte seine Nebenleute in Szene. Mit dem Erfolg, dass Hersfeld zum 31:31 herankam – ehe die Gäste von Zeitstrafen aus der Bahn geworfen wurden. (tix)

TV Hersfeld: Kretz, Hüster (1.-60.) - Jordan 2, Ley 6, Förtsch, Hampe, Jäger 4, Keller 8/3, Kromm, Krause 8, Reim 2, Matthiessen 4

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.